merken
PLUS Dresden

Razzia bei Dresdner Anwalt Hannig

Die Polizei hat Kanzlei und Wohnung des Dresdner Strafverteidigers und Stadtrats Frank Hannig durchsucht. Über den Anlass wird nun spekuliert.

Der Dresdner Strafverteidiger und Freie Wähler-Stadtrat Frank Hannig hatte vergangene Woche Besuch von der Polizei.
Der Dresdner Strafverteidiger und Freie Wähler-Stadtrat Frank Hannig hatte vergangene Woche Besuch von der Polizei. © Archiv: xcitepress/Christian Essler

Dresden. Der Dresdner Rechtsanwalt und Stadtrat der Freien Wähler Frank Hannig hat offenbar schon wieder Ärger mit der Justiz. Vergangene Woche wurden seine Kanzlei und seine Privatwohnung durchsucht. Das bestätigte Hannig selbst in einer kurzen Nachricht auf seiner Internet-Seite. Weitere Angaben macht er dort mit Verweis auf seine Verschwiegenheitspflicht gegenüber seinem Mandanten nicht. Nun wird allerdings spekuliert, dass er selbst der Mandant, ist.

Anzeige
Kunst ist nicht verhandelbar
Kunst ist nicht verhandelbar

Der Palais Sommer - Ein fairer Arbeitgeber

Den ersten Verdacht äußerte „Querdenken-351“-Organisator Marcus Fuchs auf der Querdenker-Demo am Montagabend. Dort war Hannig am offenen Mikrofon als Redner angekündigt worden. Fuchs entschuldigte den Anwalt mit dem Verweis, dass Hannig derzeit viel um die Ohren habe, und sprach auch die Durchsuchungen an. Weiter spekulierte Fuchs über einen Zusammenhang der Maßnahme mit Hannigs Rede auf einer Kundgebung im Thüringischen Schmalkalden am Montag zuvor.

Am Abend bestätigte die Staatsanwaltschaft Dresden gegenüber der SZ die Durchsuchungsmaßnahmen, ohne jedoch den Anlass zu nennen. Unklar blieb daher, ob Hannig Beschuldigter oder Zeuge eines Strafverfahrens ist.

Gegen den Dresdner Strafverteidiger ermittelt unter anderen die Staatsanwaltschaft Kassel wegen Anstiftung zur falschen Verdächtigung. Es geht um Hannigs Verteidigung von Stephan E., dem inzwischen verurteilten Mörder von Kassels Regierungspräsident Walter Lübcke. Der Angeklagte E. hatte in seinem Mordprozess vor dem Oberlandesgericht Frankfurt ausgesagt, Hannig habe sich ausgedacht, den Mitangeklagten Markus H. zu belasten. In Medienberichten wird jedoch auch über einen länger zurückliegenden Geldwäscheverdacht spekuliert.

Weiterführende Artikel

Streit um Zapfsäule – Dresdner Stadtrat verletzt

Streit um Zapfsäule – Dresdner Stadtrat verletzt

Der Anwalt und Freie-Wähler-Stadtrat Frank Hannig wurde an einer Tankstelle angegriffen. Die Polizei untersucht, ob die Autopanne gezielt herbeigeführt wurde.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Hannig

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Hannig

Wegen eines mutmaßlich erfundenen Geständnisses des Angeklagten im Mordfall Lübcke wird gegen seinen Ex-Anwalt, Frank Hannig aus Dresden, ermittelt.

Lübcke-Prozess: Hannig wird abberufen

Lübcke-Prozess: Hannig wird abberufen

Der wegen Mordes angeklagte Stephan Ernst trennt sich von seinem Pflichtverteidiger aus Dresden. Der Bruch war nicht mehr zu kitten.

Hannig war am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Erst vor wenigen Wochen hatte er mitgeteilt, er werde als parteiunabhängiger Kandidat für den Bundestag kandidieren.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden