SZ + Feuilleton
Merken

So war "Der Besuch der alten Dame" am Staatsschauspiel Dresden

Ihr Name ist Hase, ihr Götze das Geld: In Dürrenmatts modernem Klassiker „Der Besuch der alten Dame“ im Dresdner Staatsschauspiel bleibt die Moral auf der Strecke.

Von Rainer Kasselt
 4 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Anna-Katharina Muck spielt Dürrenmatts „Alte Dame“ als verletzte, verratene Frau, die den Bürgern ihrer Stadt ein unmoralisches Angebot macht.
Anna-Katharina Muck spielt Dürrenmatts „Alte Dame“ als verletzte, verratene Frau, die den Bürgern ihrer Stadt ein unmoralisches Angebot macht. © Sebastian Hoppe

Nach vierzig Minuten tritt die „schlimmst-mögliche Wendung“ der Handlung ein. Die klamme Stadt Güllen feiert die Rückkehr der Milliardärin Claire Zachanassian und erhofft sich einen Geldsegen. Ihre Bedingung: Sie möchte Gerechtigkeit kaufen. Der Bürgermeister glaubt, sich verhört zu haben. Gerechtigkeit könne man nicht kaufen. „Man kann alles kaufen“, entgegnet sie. Claire stellt die Bürger ihrer Heimatstadt vor die Wahl: „Eine Milliarde für Güllen, wenn jemand Alfred Ill tötet.“ Seine Leiche oder kein Geld.

Ihre Angebote werden geladen...