merken
PLUS Dresden

Anklage nach Verfolgungsjagd in Dresden

Ein 33-Jähriger rast mit einem gestohlenen Motorroller durch Dresden und versucht noch zu Fuß vor der Polizei zu fliehen. Nun sitzt er in Untersuchungshaft.

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen 33-Jähren Anklage zur Großen Strafkammer des Landgerichts Dresden erhoben.
Die Staatsanwaltschaft Dresden hat gegen einen 33-Jähren Anklage zur Großen Strafkammer des Landgerichts Dresden erhoben. ©  Symbolfoto: Rene Meinig

Dresden. Die Dresdner Staatsanwaltschaft hat gegen einen 33-jährigen Deutschen Anklage zur Großen Strafkammer des Landgerichts Dresden erhoben. Er soll einen Motorroller gestohlen haben und damit durch Dresden gerast sein - auf Flucht vor der Polizei, ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss. 

Dem Mann wird vorgeworfen, am 7. Oktober gegen 23.45 Uhr mit dem zuvor von ihm gestohlenen Roller grob verkehrswidrig die Könneritzstraße/Schweriner Straße überfahren zu haben, obwohl die Ampel kurz zuvor auf rot geschaltet hatte. Danach soll er weiter mit 90 bis 100 Stundenkilometern durch Dresden gerast sein, gefolgt von der Polizei. 

Fahrrad
Rauf auf den Sattel
Rauf auf den Sattel

Fit unterwegs und immer auf der Suche nach etwas Sehenswertem? Auf unserer Themenwelt Fahrrad gibt es ganz viel zu entdecken!

Diese gab ihm mehrfach zu verstehen, dass er anhalten solle, was der Mann jedoch ignorierte. Er raste stattdessen weiter zur Budapester Straße und missachtete unterwegs ein Vorfahrtsschild. 

Beschuldigter sitzt in Untersuchungshaft

Dort stellte er den Motorroller ab und wollte zu Fuß weiter fliehen. Polizeibeamte konnten ihn jedoch stellen. Wie sich herausstellte, war der Mann alkoholisiert und stand unter dem Einfluss von Amphetaminen.

Der Beschuldigte wurde vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft hat der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Dresden am 8. Oktober Haftbefehl gegen ihn erlassen. Der 33-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft.

Das Landgericht entscheidet nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage, außerdem bestimmt es einen Termin zur Hauptverhandlung. 

Weitere Anklage beim Landgericht Dresden

Gegen den Beschuldigten ist außerdem noch eine andere Anklage beim Landgericht anhängig, unter anderem wegen schweren räuberischen Diebstahls, Wohnungseinbruchsdiebstahls und Diebstahls in sieben Fällen. 

Auch in diesem Verfahren hatte das Amtsgericht Dresden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden am 6. August einen Haftbefehl erlassen, diesen dann aber einen Tag später - unter anderem mit der Auflage an den Beschuldigten, eine Entgiftung durchzuführen - wieder aufgehoben. 

Weiterführende Artikel

Junger Raser in Dresden verurteilt

Junger Raser in Dresden verurteilt

Ein 18-jähriger Mercedes-Fahrer ist für den Tod einer 55-jährigen Radlerin verantwortlich. Er hatte sich maßlos überschätzt. Nun fiel das Urteil.

Was ein Psychologe über den Dresdner Raser sagt

Was ein Psychologe über den Dresdner Raser sagt

Thomas Wagner unterscheidet drei Typen von Rasern. Ist der Todes-Fahrer von der Budapester Straße einer von ihnen?

Stillstand im Streit um Raser-Fahrverbote

Stillstand im Streit um Raser-Fahrverbote

Der Streit um schärfere Strafen unter anderem für Raser ist festgefahren. Das dürfte sich bis auf weiteres nicht ändern.

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat beantragt, die Verfahren zu verbinden und gemeinsam zu verhandeln.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden