merken
Dresden

Dresdnerin um 18.000 Euro betrogen

Mit einer makabren Geschichte haben Unbekannte eine 62-jährige Dresdnerin um gleich 18.000 Euro gebracht. In anderen Fällen gingen die Betrüger leer aus.

Telefonbetrüger geben sich derzeit in Dresden als Polizisten aus, die von Senioren hohe Geldzahlungen fordern.
Telefonbetrüger geben sich derzeit in Dresden als Polizisten aus, die von Senioren hohe Geldzahlungen fordern. © Symbolfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Dresden. Unbekannte Täter haben eine Dresdnerin am Donnerstag um 18.000 Euro betrogen. Das teilte die Polizei am Freitag mit. 

Die Täter riefen die 62-Jährige an und gaben sich als Polizeibeamte aus. Sie behaupteten, die Tochter der Frau habe einen Verkehrsunfall verursacht und müsse daher in Haft. Um dies zu verhindern, sollte die Frau 39.000 Euro bezahlen. 

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Da die 62-Jährige diese Summer nicht aufbringen konnte, erklärten sich die Unbekannten mit einer Anzahlung einverstanden. Schließlich übergab die Frau nach mehreren Telefonaten 18.000 Euro an eine unbekannte Botin.

Auf die gleiche Art und Weise versuchten Unbekannte laut Polizei drei Senioren zu betrügen. Diese sollten zwischen 31.000 Euro und 72.000 Euro zahlen, damit ihre nahen Angehörigen nicht in Haft müssen. Jedoch kam es in keinem dieser Fälle zu einer Geldübergabe. 

Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Betruges. (SZ/dob)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden