Update Dresden
Merken

Tödliche Messerattacke in Dresden-Löbtau: Polizei sucht Zeugen

Ein Mann wird in einer Straßenbahn in Dresden mit Messerstichen so schwer verletzt, dass er wenig später stirbt. Die Hintergründe der blutigen Attacke sind unklar, die Polizei sucht nun Zeugen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Die Polizei ermittelt zu einer Messerstecherei in einer Dresdner Straßenbahn. Das Opfer starb an seinen schweren Verletzungen.
Die Polizei ermittelt zu einer Messerstecherei in einer Dresdner Straßenbahn. Das Opfer starb an seinen schweren Verletzungen. © xcitepress

Dresden. In einer Straßenbahn in Dresden ist am Samstagvormittag ein Mann mit Messerstichen tödlich verletzt worden. Der 40-Jährige war nach Polizeiangaben zunächst in kritischem Zustand in ein Krankenhaus gebracht worden, wo er wenig später starb.

Der mutmaßliche Angreifer, ein 32 Jahre alter Mann, wurde am Tatort festgenommen. Gegen ihn wurde am Sonntag Haftbefehl erlassen, wie die Polizei mitteilte. Zurzeit sitzt er in Untersuchungshaft. Das Opfer und der Verdächtige sind laut Polizei Somalier. Der Hintergrund der Tat sei noch vollkommen unklar. Fest steht offenbar nur, dass sich die beiden Männer gekannt hatten. Nach Informationen von Sächsische.de waren beide bislang nie strafrechtlich aufgefallen. Am Montag veröffentlichte die Polizei einen Zeugenaufruf.

Der Angriff habe sich in einer Straßenbahn der Linie 7 an der Haltestelle "Malterstraße" auf der Kesselsdorfer Straße ereignet, sagte ein Polizeisprecher. Die Einsatzkräfte seien gegen 10.20 Uhr per Notruf informiert worden, dass in der Bahn "jemand abgestochen worden sein soll". Das Opfer habe mehrere Stichverletzungen erlitten. Zeugen vor Ort in Löbtau berichteten von einer großen Blutlache im Türbereich der Bahn. Ein Kriseninterventionsteam (KIT) wurde zum Einsatzort geschickt, um Zeugen und Betroffene zu betreuen und psychologisch zu unterstützen.

Was sich genau ereignet habe, müsse nun durch Zeugenaussagen und die Auswertung der Videoüberwachung in der Straßenbahn geklärt werden. Der Tatort wurde abgesperrt, Kriminaltechniker sicherten Spuren in der Bahn. Auch die mutmaßliche Tatwaffe, ein Messer, sei sichergestellt worden.

Die Verständigung mit dem 32 Jahre alten Tatverdächtigen sei schwierig gewesen, sagte der Polizeisprecher. Aus ermittlungstaktischen Gründen könnten keine weiteren Angaben gemacht werden.

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen werden Zeugen der Straftat gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Der Aufruf richtet sich insbesondere an die Fahrgäste der Straßenbahn. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer 0351 483 22 33 entgegen. (SZ/fa/ftk/lex)