Dresden
Merken

Überraschung für kleine Patienten: Nikolaus klettert an Uniklinik in Dresden entlang

Ein Höhenretter der Rettungswache Dresden-Löbtau hat am Mittwoch den Nikolaus für 70 Kinder gespielt. Die Aktion gilt den kleinen Patienten, die Weihnachtszeit am Uniklinikum in Dresden verbringen müssen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
An der Hauswand der Kinderklinik in Dresden ist am Mittwoch ein verkleideter Höhenretter aufgestiegen, um kleinen Patienten eine Freude zu machen.
An der Hauswand der Kinderklinik in Dresden ist am Mittwoch ein verkleideter Höhenretter aufgestiegen, um kleinen Patienten eine Freude zu machen. © UKD/Michael Kretzschmar

Dresden. Wenn der 6. Dezember und damit der Nikolaus-Tag ansteht, rüstet sich jährlich ein Höhenretter der Feuer- und Rettungswache Löbtau für einen Einsatz der besonderen Art. Im Nikolauskostüm machen sie kleinen Patienten auf den Kinderstationen des Uniklinikums eine Freude.

Der Höhenretter - pardon, Nikolaus - stieg am Gebäude der Kinderklinik an einem Seil in die vierte Etage empor und überreichte den Kindern auf den Stationen kleine Geschenke. In den Beuteln fanden sie unter anderem ein Kuscheltier und Malsachen.

Nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von fünf Stationen der Kinderklinik und Kinderchirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden sowie der Kinderkrebsstation freuten sich über die Aktion. Vor allem für die knapp 70 Kinder und ihre Eltern war der Nikolausbesuch eine große Überraschung.

Michael Katzsch, Amtsleiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes: "Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit an dieser gemeinsamen Aktion der deutschen Berufsfeuerwehren teilzunehmen und den Kindern diese ganz besondere Freude zu machen." In über 30 deutschen Städten überraschten Feuerwehren die kleinen Patienten.

Auch Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand am Uniklinikum, begrüßt die Aktion: "Im Klinikalltag ist eine solche Ablenkung für die kleinen Patientinnen und Patienten sehr willkommen, auch das hilft bei der Genesung – ein großer Dank an die Feuerwehr Dresden." (SZ/juj)