merken
PLUS Dresden

Regen flutet Circus Magic in Dresden

Die Tiere waren in einer Notlage. In zwei Schritten gelang es der Feuerwehr, das Problem zu lösen.

Mit einem Bagger wurden zwei Erdlöcher gegraben und von dort das Wasser aus dem Zirkusgelände in Weißig gepumpt.
Mit einem Bagger wurden zwei Erdlöcher gegraben und von dort das Wasser aus dem Zirkusgelände in Weißig gepumpt. © Feuerwehr Dresden

Dresden. Am Wochenende musste die Feuerwehr auch in Dresden gegen Regenfluten kämpfen. In Weißig hatte am Sonnabendvormittag ergiebiger Niederschlag eine Zirkusmanege und einen Zirkusstall auf einem Grundstück an der Heinrich-Lange-Straße unter Wasser gesetzt. Dazu trug laut Feuerwehrsprecher Michael Klahre auch die Lage des Zirkusses bei.

Der "Circus Magic" von Samuel Endres und seiner Familie gastiert seit dem 15. Juli in Weißig. Es ist der dritte Besuch in dem Ortsteil am Rand von Dresden, nie zuvor gab es dort Probleme, schon gar keine mit Regenwasser. "Der Boden ist hier ziemlich fest, Wasser läuft schlecht ab", berichtet Samuel Endres. Schon vor dem Starkregen habe sich eine Pfütze gebildet. "Da haben wir eine kleine Pumpe von uns reingestellt und versucht, am Freitagabend und am Sonnabendmorgen ab 6 Uhr selbst etwas zu bewerkstelligen.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Der Circus Magic wurde überflutet.
Der Circus Magic wurde überflutet. © Sven Ellger

Doch das reichte nicht. Als es am Sonnabend weiter dauerregnete, musste die Zirkusfamilie das Notprogramm in Gang setzen: "Die Tiere kamen in ihre Transportanhänger", sagt Samuel Endres. Der Circus Magic tritt unter anderem mit mongolischen Steppenkamelen, Ponys, Ziegen, schottischen Hochlandrindern und einem Hängebauchschwein auf - insgesamt mit 25 Tieren.

Dann hat die Zirkusfamilie die Feuerwehr gerufen. Als die Helfer am Sonnabend kurz vor 10 Uhr eintrafen, war klar: Es müssen mehrere Pumpen eingesetzt werden, um das Wasser abzusaugen. Dazu wurden mit einem Minibagger zunächst zwei Erdlöcher ausgehoben. In die lief das Wasser dann von selbst. Tauchpumpen in den Löchern saugten es von dort in einen Gully der Heinrich-Lange-Straße, sodass das Gelände schließlich nicht mehr überschwemmt war.

"Es ist Gott sei Dank nichts kaputtgegangen und es wurde auch niemand verletzt", sagt Samuel Endres. "Es war nur viel, viel Regen." Die Zirkusbesucher hatten Pech. Beide Sonnabendvorstellungen um 14 und um 17 Uhr sind ausgefallen, manche erfuhren das erst vor Ort. "Wir hatten auf 17 Uhr gehofft, aber dann kam wieder Regen und wieder stand das ganze Zelt unter Wasser", sagt der Zirkusdirektor, "das war höhere Gewalt".

Die Sonntagsvorstellung fand aber statt und ab sofort soll auch neuer Regen kein Problem sein. "Wir haben zusätzlich zwei Pumpen gekauft und wenn der Regen normal ist, dann kriegen wir das auch alleine hin", ist Endres überzeugt. Notfalls müsse aber eben wieder die Feuerwehr gerufen werden.

So sah es im Zelt aus.
So sah es im Zelt aus. © Sven Ellger

Weiterführende Artikel

Dresdner Feuerwehr hilft in Rheinland-Pfalz

Dresdner Feuerwehr hilft in Rheinland-Pfalz

126 Einsatzkräfte aus Dresden sind auf dem Weg ins Überschwemmungsgebiet, um den Betroffenen zu helfen. Zunächst geht es aber zum Nürburgring.

So hilft Dresden den Flutopfern

So hilft Dresden den Flutopfern

Hilfsorganisationen, Vereine aber auch Friseure wollen ihren Beitrag leisten, um die Menschen im Westen zu unterstützen. Die Erinnerungen an 2013 sind noch frisch.

Das Kunststück, zu überleben

Das Kunststück, zu überleben

Der Circus Magic wollte eigentlich nur für ein paar Aufführungen in Dresden-Hellerau bleiben. Durch Corona ist er dort gestrandet.

"Unsere Zirkuswelt stand still"

"Unsere Zirkuswelt stand still"

Eine solche Krise haben sechs Zirkusgenerationen noch nicht erlebt. Nun ist die Familie von "Circus Magic" wieder auf Tour. In Dresden zählt jeder Besucher.

Bis zum 25. Juli ist der Circus Magic noch in Weißig zu Gast, dann zieht die Artistenfamilie samt ihren Tieren weiter nach Großröhrsdorf. "Abgesehen von Sonnabend sind Leute sehr begeistert, sie freuen sich, dass sie mal wieder was unternehmen können", fasst der Chef die aktuelle Tournee zusammen. "Und wir freuen uns auch." Er hofft, dass es nicht wieder so wird, wie im vergangenen Jahr. "Da haben wir acht Wochen gespielt und dann haben wir gestanden." Corona zwang die Zirkusleute, all ihre Pläne vorerst zu beerdigen. Nur mit viel Unterstützung gelang es, diese Zeit zu überstehen. Jetzt läuft der Zirkusbetrieb wieder und Samuel Endres sagt: "Aktuell sind wir sehr zufrieden." Nur mit diesem Regen hatten sie nicht gerechnet.

Mehr zum Thema Dresden