merken
PLUS Sport

WM-Aus: "Corona hat unser Team zerstört"

Tschechien meldet sich von der Handball-WM ab. Auch der Dresdner Profi Marek Vančo ist erkrankt. Im Interview spricht er über die Situation und seine Gefühle.

Marek Vanco ist enttäuscht. Die WM in Ägypten wäre seine erste gewesen, er hatte sich sehr darauf gefreut. Doch die Gesundheit, sagt der Profi das HC Elbflorenz Dresden, geht unbedingt vor.
Marek Vanco ist enttäuscht. Die WM in Ägypten wäre seine erste gewesen, er hatte sich sehr darauf gefreut. Doch die Gesundheit, sagt der Profi das HC Elbflorenz Dresden, geht unbedingt vor. © Lutz Hentschel

Dresden. Er hustet mehrmals am Telefon, etwas nasal klingt er auch. Marek Vančo, Handball-Profi des Zweitligisten HC Elbflorenz Dresden, gehört zu den an Covid-19 erkrankten Spielern seiner Nationalmannschaft. Tschechien hat wegen mindestens zehn betroffenen Personen die Mannschaft vom WM-Turnier in Ägypten zurückgezogen. Im Interview spricht der Familienvater Marek Vančo über die schwierige Gemengelage, seine Gesundheit und seine veränderte Sicht auf die Dinge.

Marek, die wichtigste Frage zuerst: Wie geht es Ihnen?

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Sie hören es, ich huste ein bisschen. Ich habe mich schon vor zwei Tagen nicht gut gefühlt. Das war für mich wie Grippe-Symptome. Mir ist dauernd kalt und ich bin ein bisschen müde. Ich hatte an einem Tag auch Fieber. Das ist alles weg. Geblieben ist der Husten. Das nervt.

Wann sind in Ihrer Mannschaft die ersten positiven Corona-Fälle aufgetaucht?

Ich glaube, der erste positive Fall war der Trainer - am 2. Januar. Da haben wir die Nachricht bekommen, dass beide Trainer positiv getestet wurden. Aber Daniel Kubes war da schon nicht dabei, ihm ging es schon vorher nicht gut. Deshalb war er gar nicht bei uns. Aber Filip Jicha, unser zweiter Coach, hat sich am ersten Tag des Trainingslagers in Pilsen mit uns Spielern testen lassen und dann abends von seinem positiven Befund erfahren.

Gehen Sie davon aus, dass sich die Corona-Erkrankung auf diese Art und Weise fast im gesamten Team ausbreiten konnte?

Ja. Wir sind uns sicher, dass es so war. Wir als Spieler sind ja meist nicht in Tschechien aktiv, sondern im Ausland. Unsere Kollegen, die in Tschechien spielen, hatten den Virus schon überstanden. Fast alle im Ausland tätigen Profis waren noch nicht betroffen und haben sich hier infiziert. Ich bin vorgestern positiv auf das Virus getestet worden, als einer der letzten Spieler.

Wie viele Menschen in und ums Team sind derzeit betroffen?

Schwer zu sagen, uns hat es alle getroffen. Ganz ehrlich, vor ein paar Wochen dachte ich noch: Corona hin, Corona her. Wenn man keine eigenen Erfahrungen damit hat, nimmt man das halt anders wahr. Jetzt nach dieser Erfahrung, dass das Virus innerhalb von acht, neun Tagen unser komplettes Team zerstört hat, ist das schon krass. Man sieht das Problem jetzt von verschiedenen Seiten.

War es dann nur konsequent, dass Ihr Verband die Nationalmannschaft von der WM zurückgezogen hat?

Wir haben uns wirklich Mühe gegeben, dass wir trotzdem nach Ägypten fliegen. Das war unser Plan, auch als wir vor einer Woche von acht positiven Fällen in der Mannschaft und im Team drumherum erfahren haben. Wir wollten unbedingt, haben auch Spieler nachnominiert, die Covid-19 bereits schon einmal hatten. Die Jungs haben auch zu zehnt oder zu zwölft trainiert. Dann kamen noch andere Sachen hinzu wie Verletzungen, Erkältungen oder eine Zahnentzündung. Wir waren am Ende nicht in der Lage, so ein Turnier zu spielen. Am Dienstag haben wir die Entscheidung getroffen, dass es keinen Sinn macht. Es geht um unsere Gesundheit. Da ist das Risiko auch für die gesunden Spieler zu hoch.

Es wäre für Sie die erste WM gewesen. Wie traurig sind Sie jetzt, dass es nicht klappt?

Richtig, bei einer WM war ich noch nie. Wir als Land haben uns nach sechs Jahren wieder für die WM qualifiziert. Natürlich ist das sehr bitter und schade. Aber für uns ist jetzt vor allem eines wichtig: unsere Gesundheit. Da gibt es nichts anderes. Natürlich war ich sehr enttäuscht. Ich hatte noch bis zuletzt gehofft, weil ich ja einer der letzten Infizierten gewesen bin. Aber irgendwann war dann auch in meinem Kopf Schluss. Am Ende können wir noch von Glück reden, dass es uns hier erwischt hat und nicht in Ägypten.

Sie sind verheiratet und Vater zweier Töchter. Wo verbringen Sie Ihre Quarantäne?

Weiterführende Artikel

Zweites WM-Spiel der Handballer fällt aus

Zweites WM-Spiel der Handballer fällt aus

Deutschland hat Pause bei der WM in Ägypten. Nach zu vielen Corona-Fällen stehen Kap Verde nicht genügend Spieler zur Verfügung. Das wirft neue Fragen auf.

Handballer starten mit Kantersieg in WM

Handballer starten mit Kantersieg in WM

Der WM-Start stellt die DHB-Auswahl vor keine Probleme, gegen Uruguay gibt es einen deutlichen Erfolg. Zufrieden ist der Bundestrainer dennoch nicht.

Deutsche Handballer heiß auf WM-Auftakt

Deutsche Handballer heiß auf WM-Auftakt

Allen Corona-Sorgen zum Trotz: Bundestrainer Alfred Gislason will den Fokus aufs Sportliche legen. Doch es gibt neue Kritik an Gastgeber Ägypten.

Handball-WM in Ägypten - die Sorgen eines Dresdner Profis

Handball-WM in Ägypten - die Sorgen eines Dresdner Profis

Marek Vančo spielt für Tschechien bei dem umstrittenen Turnier. Über eine Absage hat er lange nachgedacht - und sich dagegen entschieden. Im Interview erklärt er wieso.

Nach Absprache mit dem tschechischen Gesundheitsamt haben wir die Möglichkeit, die zehn Tage Quarantäne hier im Trainingslager-Hotel in Pilsen zu verbringen. Wer die Möglichkeit hat, kann auch nach Hause fahren und dann dort seine Quarantäne antreten. Das mache ich nicht. Meine Familie ist gesund, das wäre blöd von mir, sie jetzt einer Gefahr auszusetzen. Dann schaffe ich hier die zehn Tage Quarantäne - und dann ist es gut, hoffentlich. Ich bleibe allein hier im Hotelzimmer, lasse mich aller zwei Tage testen - unter Aufsicht einiger unserer Teamärzte.

Das Interview führte Alexander Hiller.

Mehr zum Thema Sport