merken
Dresden

Das ist der neue Mann bei Infineon

Nach weniger als drei Jahren wechselt der Globalfoundries-Chef zur Halbleiter-Konkurrenz. Corona-Sorgen macht sich das Unternehmen nicht.

Schnelle Wechsel: Morgenstern war kürzer als drei Jahre Chef bei Globalfoundries Dresden.
Schnelle Wechsel: Morgenstern war kürzer als drei Jahre Chef bei Globalfoundries Dresden. ©  PR

Dresden. Wechsel an der Dresdner Spitze des größten deutschen Halbleiterherstellers: Wie das Unternehmen am Freitag bekannt gegeben hat, wird der bisherige Geschäftsführer Rutger Wijburg zur Konzernzentrale nach München wechseln.

Ab 2021 wird Thomas Morgenstern neuer Chef des Dresdner Produktionsstandortes von Infineon. Morgenstern war bis Ende September knapp drei Jahre lang Geschäftsführer von Globalfoundries Dresden. Zuvor war der Chemiker unter anderem bei Bosch und Siemens in leitenden Funktionen tätig. 

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Mehr als 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickeln und fertigen in Dresden Leistungshalbleiter, Sensoren, Mikrocontroller und Sicherheitschips. Der Konzern geht trotz Corona davon aus, dass der Standort in den nächsten Jahren weiter wachsen wird. 

Es gebe eine " hohe Nachfrage insbesondere nach Leistungselektronik", sagt Pressesprecher Christoph Schuhmacher. Im vergangenen Jahr hat Infineon nach eigenen Angaben acht Milliarden Euro Umsatz gemacht. 

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach.

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Dresden