merken

Dresdens Bergbahnen machen Pause

Bei der Standseil- und der Schwebebahn stehen die jährlichen Untersuchungen an.

Ein Wagen der Standseilbahn steht wegen der Revisionsarbeiten an der Bergstation.
Ein Wagen der Standseilbahn steht wegen der Revisionsarbeiten an der Bergstation. © dpa

Wer auf den Berg will, muss laufen oder Auto fahren. Denn aufgrund der routinemäßigen Frühjahrsrevision ist die Standseilbahn von diesem Montag bis einschließlich 22. März außer Betrieb. Im Anschluss wechseln die Techniker zur Schwebebahn, die vom 25. März bis 5. April pausieren muss.

In den ersten zwei Wochen werden an der Standseilbahn die Bauteile kontrolliert, einschließlich aller Gleise sowie der Tunnel und des Viaduktes. Auch die Seilbahnsteuerung sowie die Fernüberwachungs- und Signalanlage müssen ihre Funktionstüchtigkeit unter Beweis stellen. Dann steht der jährliche Tüv an. Gibt es keine gravierenden Mängel, startet die erste Fahrt nach der Revision am 23. März um 9.08 Uhr, teilen die Verkehrsbetriebe mit. Während der Revisionsarbeiten wird ein Anruflinientaxi (Alita) im 30-Minuten-Abstand angeboten. Das muss bis 20 Minuten vor der geplanten Abfahrt unter 857 1111 bestellt werden.

Anzeige
Pflicht und Kür für Stollen

Am Freitag, 8. November, wird in der Altmarkt-Galerie die einzige öffentliche Stollenprüfung des Schutzverbandes Dresdner Stollen e.V. veranstaltet.

Ab dem 25. März ist die Schwebebahn an der Reihe. Das Augenmerk liegt auf dem Zustand der 33 Stahlstützen und des Schienenträgers, an dem die beiden Wagen hängen. Dazu wird die Elektrik, die Fördermaschine in der Bergstation und die Seilbahnsteuerung geprüft. Genau schauen sich die Techniker die Schließmechanismen der Türen auf dem Bahnsteig an. Eine Störung dort würde aus Sicherheitsgründen die Abfahrt der Wagen blockieren. Da sie erfahren sind, werden die meisten Wartungsarbeiten von den Mitarbeitern der Bergbahnen selbst durchgeführt. Im Rahmen der Revision erfolgt auch ein Probelauf des Notstromdiesels. Bei Stromausfall sorgt dieses Aggregat dafür, dass die Passagiere bis zur nächsten Station gelangen und dort die Wagen gefahrlos verlassen können.

Fahrgäste von und nach Oberloschwitz können während der Revision ersatzweise mit der Buslinie 84 fahren. Die erste Fahrt der Schwebebahn nach überstandener TÜV-Prüfung findet am 6. April um 9.30 Uhr statt. Dann ist bereits der Sommerfahrplan in Kraft und die Bahn verkehrt täglich von 9.30 Uhr bis 20 Uhr.