merken

So findet Fiel Dynamos beste Aufstellung

Der Cheftrainer hat die Startelf für das Spiel am Sonntag bei Greuther Fürth im Kopf. Aber die Entscheidung trifft er nicht allein.  

Cristian Fiel mit seinen Assistenten Patrick Mölzl (l.) und Matthias Lust (r.) bei seinem ersten Training als Chefcoach am vorigen Donnerstag. © Ronald Bonß

Von Timotheus Eimert

Wenn es nach dem ehemaligen englischen Fußballer Gary Lineker geht, ist Fußball ein einfacher Sport: „Fußball ist ein Spiel, bei dem 22 Mann einem Ball hinterherlaufen, und am Ende gewinnt immer Deutschland.“ Wenn es nach Dynamo-Trainer Christian Fiel geht, gewinnt am Ende immer seine Mannschaft. Aber so einfach ist Fußball leider nicht. Schließlich ist es schon schwierig, die richtige Startelf zu finden. „Der Kopf ist nur bei der Mannschaft, beim nächsten Spiel, beim Training“, sagt Fiel - und dort hat er auch die Anfangsformation für die Partie am Sonntag, Anstoß 13.30 Uhr, bei der SpVgg Greuther Fürth bereits. 

Vorab wollte er die natürlich nicht verraten. "Ich freue mich trotzdem immer, wenn die Frage kommt“, sagt der 38-Jährige bei der Pressekonferenz am Freitag. In Fürth muss er erneut auf Kapitän Marco Hartmann (Teilsehnenriss im Oberschenkel), Moussa Koné (Bauchmuskelzerrung), Florian Ballas (Außenbandriss im Sprunggelenk) und Brian Hamalainen (Rückenprobleme) verzichten. Der Einsatz von Patrick Ebert (muskuläre Probleme) ist fraglich. Dafür steht Aias Aosman nach Gelb-Sperre wieder zur Verfügung.

Assistenten reden mit, der Chef entscheidet

Fiel denkt aber nicht allein über das passende Personal nach, bezieht sein Trainerteam mit ein. "Ich könnte auch alles alleine machen, aber dann bräuchte ich keine Co-Trainer.“ Mit Patrick Mölz hat Fiel einen Assistenten de facto direkt von der Schulbank mitgebracht. Der Bayer ist ein halbes Jahr jünger als er und hat mit ihm den Lehrgang für die Fußballlehrer-Lizenz in Bad Hennef absolviert. „Patrick ist ein sehr offener und kommunikativer Typ, der sich Tag und Nacht mit Fußball beschäftigt“ sagte Fiel bei seiner Vorstellung. "Wir hatten zehn Monate Zeit, uns über Fußball zu unterhalten, da haben wir gemerkt, dass wir sehr gut zusammen passen könnten."

Auch mit Matthias Lust, der die A-Jugend betreut und als Verbindungsmann zwischen Nachwuchs und Profis fungiert, hat Fiel bereits zusammengearbeitet. Außerdem gehören Branislav Arsenovic für die Torhüter und Felix Schimmel für die Spielanalyse sowie der Sportpsychologe Sascha Lense zum Stab. „Ich arbeite unfassbar gern im Team“, sagt Fiel. Der Austausch ist also da und vom Chefcoach gewünscht, er stellt aber klar: „Letztendlich treffe ich die Entscheidung, die ich für richtig halte."

Nicht mehr zum Trainerteam gehört Philippe Hasler. Der bisherige Athletik- und Konditionscoach kümmert sich jetzt um den Nachwuchs. Dafür wird der leitende Physiotherapeut und Reha-Trainer Tobias Lange wieder stärker eingebunden.

Nach den Spielen am Samstag ist Dynamo auf Platz 14 abgerutscht, Darmstadt konnte mit einem 3:2-Heimsieg gegen Holstein Kiel vorbeiziehen. Der Abstand zum Relegationsplatz schmolz um einen auf sechs Punkte, weil Duisburg in Regensburg ein 1:1 erreichte. Ins Mittelfeld der Tabelle abgesetzt hat sich Erzgebirge Aue durch das 2:1 gegen Paderborn.

Dynamo spielt voraussichtlich mit: Schubert - Wahlqvist, Müller, Nikolaou, Kreuzer - Burnic - Atik, Ebert, Benatelli, Duljevic - Röser.

Die genaue Aufstellung gibt es am Sonntag gegen 12.45 Uhr auf dieser Seite.