Merken

Schäden am Schneeglöckchenbaum

Im Tharandter Forstgarten führte die Schneelast zu massiven Verlusten – ausgerechnet auch an einer Rarität.

Von Verena Schulenburg
 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Der Schneeglöckchenbaum im Forstgarten muss nach dem schweren Schneebruch verschnitten werden, Hans-Jürgen Gerhardt rückte am Dienstag mit der Kettensäge an. Trotz der Schäden ist die Hoffnung groß, dass der Baum überlebt.
Der Schneeglöckchenbaum im Forstgarten muss nach dem schweren Schneebruch verschnitten werden, Hans-Jürgen Gerhardt rückte am Dienstag mit der Kettensäge an. Trotz der Schäden ist die Hoffnung groß, dass der Baum überlebt. © Karl-Ludwig Oberthür

Diese Last war zu viel. Der Schneeglöckchenbaum im Forstbotanischen Garten in Tharandt ist unter dem Gewicht der Schneedecke der vergangenen Tage gebrochen. Die große flache Baumkrone hielt dem Druck einfach nicht mehr stand. So stark sei der inzwischen 16 Meter hohe Schneeglöckchenbaum, der um 1835 in Tharandt gepflanzt wurde, noch nie beschädigt worden, erklärt Forstgartenchef Ulrich Pietzarka. Das Tharandter Exemplar sei nicht nur besonders alt, sondern gilt auch als größter Schneeglöckchenbaum seiner Art in ganz Deutschland. Nun müsse er zurechtgestutzt werden, damit er die Schäden überlebt. An seiner Pracht hat der Baum zwar eingebüßt. „Ich bin dennoch optimistisch, dass er im Frühling wieder austreibt“, sagt Ulrich Pietzarka.

Aber nicht nur den altehrwürdigen Schneeglöckchenbaum hat es im Forstgarten erwischt. Etliche Bäume haben Schneebruch erlitten, resümiert der Chef. Die Mitarbeiter der Anlage hätten derzeit allerhand zu tun, um umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste von den Wegen zu räumen. Viele Stellen, darunter vor allem auch Steilhänge, seien zudem wegen der Glätte auf den vereisten Böden derzeit gar nicht zugänglich. „Die Arbeit dort ist viel zu gefährlich“, sagt Ulrich Pietzarka. Dort, wo es möglich ist, werde nun Stück für Stück geräumt. Ende März soll der Forstbotanische Garten in Tharandt in die neue Saison starten. Bis dahin, hofft Pietzarka, sind wieder alle Wege begehbar.


So prachtvoll blüht ein Schneeglöckchenbaum.
So prachtvoll blüht ein Schneeglöckchenbaum. © Naturgart.de

Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/freital vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.