Teilen:

Ein Feuerwehrauto geschenkt

© Symbolbild: Zschiedrich

Der Bund schaffte das Fahrzeug an. Nun will er das in die Jahre gekommene Gefährt loswerden.

Dippoldiswalde. Es gibt Geschenke, die sind wertvoll, und andere, von denen niemand so richtig weiß, was sie bringen. Ein solches bekommt jetzt die Stadt Dippoldiswalde. In Hennersdort steht ein Fahrzeug für die Feuerwehr, das nicht der Stadt gehört, sondern dem Bund. Es ist mit Technik für den Katastrophenschutz ausgerüstet. Bisher war das ein Geschäft auf Gegenseitigkeit. Der Bund stellt das Fahrzeug und die Hennersdorfer können es nutzen. Sie kümmern sich um die Pflege. Es kann aber auch jederzeit passieren, dass der Bund es anfordert, beispielsweise für einen Einsatz in Brandenburg, wie Michael Ebert, der Stadtwehrleiter, erklärte.

Inzwischen ist das Auto in die Jahre gekommen. Es hat noch Tüv bis Oktober dieses Jahres und sein Zustand ist so, dass es dann abgemeldet werden soll. Nun geht es darum, wer sich kümmert, das alte Fahrzeug zu verwerten. Diese Arbeit bekommt mit der Schenkung die Stadtverwaltung auf ihren Tisch. Dennoch nahm der Hauptausschuss der Stadt dieses Geschenk an. Denn die Dippoldiswalder haben wieder Hoffnung, dass der Bund neue Fahrzeuge für den Katastrophenschutz kauft und davon eines im Stadtgebiet stationiert. Erst einmal soll im Herbst ein Feuerwehrfahrzeug aus einem anderen Ortsteil nach Hennersdorf umgesetzt werden. (SZ/fh)