merken

Ein Handball-Trikot für Nele

Zwischen Nationalspieler Fabian Wiede und dem Heidenauer Mädchen gibt es jetzt eine Verbindung. Es geht um Delfine.

© Marko Föster

Von Heike Sabel

Anzeige
Berufsbegleitend Pflege studieren

Studieren und weiter berufstätig sein? Bewerben Sie sich jetzt an der Evangelischen Hochschule Dresden!

Heidenau. Handball liegt den Hoffmanns im Blut. Jedenfalls den Männern. Vater Uwe Hoffmann hat selbst gespielt, Sohn Ben hat gerade eine Trainingswoche hinter sich. Am Sonntag aber stand wieder einmal Bens Zwillingsschwester Nele im Mittelpunkt. In der Sporthalle an der Heidenauer Gleißberg-Grundschule wurde ihren Eltern ein Trikot übergeben. Kein Trikot zum Spielen, sondern für einen guten Zweck. Signiert ist es von Fabian Wiede, Handball-Nationalspieler und -Europameister.

Da ist das Autogramm des Europameisters. Das Trikot wird jetzt auf der Internetplattform unitedcharity.de versteigert.
Da ist das Autogramm des Europameisters. Das Trikot wird jetzt auf der Internetplattform unitedcharity.de versteigert. © Marko Föster

Das Trikot soll versteigert werden, um Neles vierte Delfintherapie zu finanzieren. Etwa 12 000 Euro kostet die, inklusive der Kosten für ein Elternteil. Die Kosten für den zweiten Erwachsenen und Bruder Ben trägt die Familie selbst. Viele Heidenauer verfolgen seit Jahren Neles Entwicklung. „Sie ist einen großen Weg gegangen mit vielen Therapien“, sagt Vater Uwe Hoffmann. Es geht voran. In einem anderen Tempo als Handball gespielt wird – in Neles Tempo. Dass sie jetzt gern isst, ist so ein Fortschritt, vor allem Süßes. Sie zeigt Interesse am Spiel, ist konzentriert und aufmerksam – und geht bei Musik richtig mit, vor allem bei Adele. Nur bei den Nachrichten tut sie unmissverständlich ihren Unmut kund.

Hoffmanns kämpfen um jeden kleinen Schritt und um jeden Euro. Viele Therapien zahlt die Kasse nicht. Hoffmanns schreiben immer wieder Menschen, Einrichtungen und Stiftungen an. Von etwa zehn Briefen bekommen sie zwei positive Antworten, sagt Yvonne Hoffmann. Bei Fabian Wiedes Vater Mike musste Uwe Hoffmann gar nicht lange reden. „Wenn wir einen Teil leisten können, tun wir es gern“, sagt Mike Wiede am Sonntag kurz vor dem Viertelfinalduell im Bezirkspokal der Handballer der zweiten gegen die dritte Mannschaft der SG Pirna-Heidenau. Vater Wiede hofft, mit der öffentlichen Übergabe des Trikots für Interesse zu sorgen und damit für Geld, das Nele zugutekommt.

Die Idee mit der Versteigerung auf der Internetplattform www.unitedcharity.de haben Hoffmanns von Österreichern abgeguckt. Es ist professionell und seriös, sagen sie. Ein Fußball-Deutschland-Trikot mit allen Spieler-Unterschriften brachte immerhin 1 500 Euro. Am Montag bringt Yvonne Hoffmann das Wiede-Trikot zur Post, voraussichtlich am Freitag startet dann die Versteigerung im Internet. Wie lange sie läuft, wissen die Hoffmanns noch nicht. 200 bis 300 Euro sollte das Trikot schon bringen, schätzen die Handballer. Hoffmanns würde es freuen.

Es wäre ein kleiner Baustein für sie. Ein Baustein in einem Leben, das ein bisschen anders ist das der meisten anderen, ein Leben, das sie mit niemand anderem tauschen wollen. Wenn es Wünsche abseits von Therapien und Erfolgen für Nele gibt, dann den nach einer neuen bezahlbaren Wohnung. In der jetzigen fühlen sie sich wohl, die Stube ist groß genug, damit Nele herumrobben kann. Nur die Wohnung befindet sich im dritten Stock und hat keinen Fahrstuhl. Nele muss samt Rollstuhl immer hoch- und runtergetragen werden. „Noch sind wir fit“, sagt Yvonne Hoffmann. Aber Nele wird auch schwerer. Doch sie wird weitere Fortschritte machen. Die nächsten bei der Delfintherapie auf Curacao.