Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Ein Hoch auf Pesterwitz

Am Wochenende steigt in dem Freitaler Ortsteil das Herbst- und Weinfest – mit viel Rebensaft und einem ulkigen Sonntag.

Teilen
Folgen
NEU!
© Andreas Weihs

Von Tobias Winzer

Freital. Es gibt unangenehmere Termine in der Vorbereitung für ein Volksfest, das gibt Manuela Siebecke gern zu. Kurz vor dem Start des Pesterwitzer Herbst- und Weinfestes verkostet sie mit anderen Helfern die Weine, die am Wochenende rund um den Dorfplatz angeboten werden. „Wir müssen ja schließlich wissen, was wir verkaufen“, sagt die zweite Vorsitzende des Pesterwitzer Kulturvereins. Er gehört neben dem Obst- und Weingut Pesterwitz und dem Hotel Pesterwitzer Siegel zu den Veranstaltern der drei Tage dauernden Feier.

Los geht es am Freitag 19 Uhr auf dem Festplatz. Zur feierlichen Eröffnung werden zwei sächsische Weinprinzessinnen erwartet. Die Kinder können nach dem traditionellen Lampionumzug am Lagerfeuer Knüppelkuchen backen. Auf zwei Bühnen erklingen ruhige Töne zum Wein, aber auch Rock und Pop, Country und Blues sowie Partymusik. „Der Freitag ist traditionell eher der ruhige Auftakt in das Festwochenende“, sagt Siebecke. „Am Sonnabend ist dann eher Party angesagt.“ Für Jugendliche gibt es dann abends eine Teenie-Disco. Auf allen Pesterwitzer Bühnen läuft Partymusik. Zum Beispiel steht ab 21.30 Uhr das Roland-Kaiser-Double auf der großen Bühne auf dem Dorfplatz. Bereits am Nachmittag ab 15  Uhr steigt ein Drachenfest auf der Wiese am Aussichtspavillon, zu dem viele Flugpioniere erwartet werden. Der Zugang über die Freitaler Straße ist ausgeschildert.

Am Sonntag wird es ulkig. Ab 15.30 Uhr steht die Jindrich Staidel Combo auf der großen Bühne auf dem Dorfplatz. Die vier Musiker zelebrieren Jazzpolka und ergänzen dies mit deutsch-tschechischem Humor. Auf der kleinen Bühne tritt ab 16 Uhr das Komikerduo Debbsch & Lebbsch auf. Die Musiker schlüpfen dabei in überdimensionierte Kostüme. „Besonders stolz sind wir auch auf unser umfangreiches Kinderprogramm“, sagt Siebecke. An den drei Standorten des Festes, am Dorfplatz, am Weingut und am Pesterwitzer Siegel sind Bastelstraßen und Hüpfburgen aufgebaut. Im Weingut und im Pesterwitzer Siegel gibt es am Sonnabend und Sonntag außerdem mehrere Auftritte von Puppentheatern.

Dem Kulturverein ist wichtig, dass die drei Veranstalter mittlerweile an einem Strang ziehen. Der Verein hatte sich 2014 Jahr gegründet und unter anderem die übergeordnete Organisation des Herbst- und Weinfestes als Ziel ausgegeben. Nachdem es im vergangenen Jahr erstmals ein gemeinsames Programmheft gab, sind dort in diesem Jahr erstmals alle Programmpunkte nicht mehr nach Veranstaltungsorten getrennt, sondern im chronologischen Ablauf aufgeführt. Damit wollen die Organisatoren zeigen, dass sie an den unterschiedlichen Orten keine Konkurrenzveranstaltungen bieten. Vor allem soll damit jedoch den Festbesuchern die Übersicht erleichtert werden.

„Jetzt hoffen wir vor allem auf gutes Wetter“, sagt Siebecke. Denn im Gegensatz zum Windbergfest muss Freitals zweitgrößtes Volksfest ohne größere Zuschüsse auskommen. Gerade einmal tausend Euro kommen als Unterstützung von der Stadt. Die Veranstalter sind deswegen auf Sponsoren, auf Einnahmen durch die Vermietung von Ständen und auf Gewinne aus dem Getränkeverkauf angewiesen.

Das Programm gibt es hier