merken

Feuilleton

Eine enge Wahl: Jetzt noch mitmachen!

Welches wird dieses Jahr der Sachsen Lieblingswort? Zwei Vorschläge liegen aktuell deutlich vorn. Doch die Abstimmung ist noch nicht vorbei!

Die Abstimmung zur Wahl von Sachsens Lieblingswort läuft.
Die Abstimmung zur Wahl von Sachsens Lieblingswort läuft. © Arno Burgi

Mit knapper Mehrheit führt die Bemme (Stand 6. September), aber dann kommt schon der Schruz. Sächsinnen und Sachsen haben zurzeit eine ausgesprochen schöne Wahl. Sie können ihr sächsisches Lieblingswort für das Jahr 2019 wählen.

Anzeige
Karriere machen bei ENSO

Lust auf einen Job voller Energie? Dann kommen Sie am 21. September zum ENSO-Ausbildungstag auf die Hahnebergstraße 4 und informieren Sie sich von 10 bis 14 Uhr!

Noch läuft die Abstimmung, an der Sie hier teilnehmen können!

Wann wird das Sächsische Wort des Jahres gekürt?

Insgesamt zehn Kandidaten stehen zur Auswahl, nur die Besten, völlig unabhängig und mit großem Potential. Neben den belegten Brotscheiben (Bemme) und wertlosen Zeug (Schruz) treten beim Wettbewerb um den verbalen Liebling der Sachsen auch Gusche (Mund) und biddeln (bummeln) an.

Biddeln gehen vorzugsweise Frauen, wenn sie ziellos durch Geschäfte laufen und am Ende, obwohl sie nichts Bestimmtes suchen, trotzdem etwas finden. Das ist das schöne am sächsischen Dialekt, er fasst zusammen, wozu das Hochdeutsche lange Erklärungen benötigt.

Ausgewählt hat die Jury zum Sächsischen Wort des Jahres übrigens schon das bedrohte und das schönste Wort des Jahres. Gekürt wird das traditionell am 3. Oktober zum Tag der Deutschen Einheit. Erstmal gibt es in diesem Jahr auch das sächsische Kosewort des Jahres. Dazu erscheint ebenfalls am 3. Oktober „Der charmante Gogelmosch - Flirten auf Sächsisch“. Dieses Wörterbuch ist der Beweis, dass der Sachse mit seiner Mundart verführen kann.