Anzeige

Eingepackt, aufgerissen, weggeworfen

Neue Verpackungsmaterialien, -technologien und -techniken müssen her! Die IHK Dresden bringt Wissenschaft und Unternehmen am 10. Juni zusammen.

Eingepackt, aufgerissen, weggeworfen – und dann?
Eingepackt, aufgerissen, weggeworfen – und dann? © Foto: Animaflora PicsStock - AdobeStock

Jeder weiß, in erster Linie schützt eine Verpackung das Produkt, damit es nicht in Qualität, Optik oder durch Transportschäden beeinträchtigt wird. Verpackungen transportieren zudem Emotionen – bei jeder Kaufentscheidung spielen sie eine wesentliche Rolle. Aber was passiert nach dem Wegwerfen, und wer übernimmt dafür die Verantwortung?

Das Verpackungsgesetz, welches am 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, regelt genau das nach dem Prinzip der erweiterten Produktverantwortung und nimmt somit jeden, der gefüllte Verpackungen in Umlauf bringt, in die Pflicht, für deren Rücknahme und Verwertung zu sorgen.

Die Industrie- und Handelskammer Dresden hat als Interessenvertreter der Wirtschaft lange bevor das Gesetz verabschiedet wurde:

  • betroffene Unternehmen angehört und sich für ihre Belange eingesetzt
    als es um den Entwurf zum Verpackungsgesetz, den Katalog systembeteiligungspflichtiger Verpackungen, den Mindeststandard zur Recyclingfähigkeit oder auch um das aktuelle Kunststofftütenverbot ging. Erreicht werden sollte beim Bundesgesetzgeber, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu verbessern, unnötige Bürokratie insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen sowie für StartUps abzubauen und sie beispielsweise von Berichtspflichten zu befreien ohne die Zielsetzung des Gesetzes zu gefährden.
  • sensibilisiert und diskutiert
    unter anderem in einem IHK-Forum mit Begleitausstellung „Ausgepackt – was das neue Verpackungsgesetz bringt“. Geklärt wurde dabei, was genau Betroffene tun müssen, um ihrer Verantwortung gerecht zu werden und wie sie sich rechtskonform verhalten. Anregungen für neue Verpackungsideen sowie innovative Technologien zur Einsparung von Verpackungsmaterial waren ebenso Thema.
  • informiert und zahlreiche Unternehmen persönlich beraten
    beispielsweise mit Veröffentlichungen in der Presse und im Internet oder dem IHK-Merkblatt zum Verpackungsgesetz, welches unter Tel. 0351 2802-122 kostenfrei angefordert werden kann.

Viele Unternehmen haben ihre Pflichten, wie die Registrierung im Verpackungsregister LUCID oder die Systembeteiligungs- und Mengenmeldungspflicht inzwischen erkannt. Trotzdem gibt es immer noch einen hohen Beratungsbedarf.

Unterstützung bei offenen Fragen zum Verpackunsgesetz:
Katrin Ullrich, Beraterin zum Thema Umwelt in der IHK Dresden
Telefon: 0351 2802-122
E-Mail: [email protected]

Was ist passiert, nach einem Jahr Verpackungsgesetz?

Da mit dem neuen Verpackungsgesetz nicht oder schlecht recycelbare Verpackungen teurer geworden sind, entstand schnell ein Motor für Innovationen. Verpackungen müssen „grüner“ werden und ihre Menge sollte sich so weit wie möglich reduzieren. 

Neue Verpackungsmaterialien, -technologien und -techniken müssen her!

Gemeinsam mit der HTW Dresden konzipiert die Industrie- und Handelskammer Dresden eine Matchmaking-Veranstaltung zu innovativen, umweltgerechten Verpackungen. Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen treffen sich am 10. Juni 2020 in Dresden, um sich zu diesem Themenschwerpunkt austauschen.

Sie haben innovative Verpackungslösungen und wollen diese interessierten Zuhörern präsentieren? Oder möchten Sie gern als Teilnehmer dabei sein und sich über mögliche Verpackungen der Zukunft informieren? Beides ist möglich!

Für weitere Informationen:
Alexander Reichel, Berater für Technologie und Transfer in der IHK Dresden
Tel.: 0351 2802-127
E-Mail: [email protected]

Die Teilnahme an der Matchmaking-Veranstaltung ist kostenfrei. Anmeldung online unter: www.htw-dresden.de/matchmaking

Wo gibt es Unterstützung im Bereich Verpackungen, Umwelt und Energie?

Wer Experten im Umwelt- und Energiewirtschaftsmarkt sucht oder selbst Experte ist, für den ist der IHK ecoFinder, Deutschlands größtes Portal für Umweltfirmen, genau das Richtige! Wer Organisationen und Unternehmen aus der Umwelt- und Energiebranche sucht, wird sie im IHK ecoFinder finden – schnell, passgenau und bundesweit.

Wer neue Verwertungsmöglichkeiten für Abfälle oder Reststoffe sucht und Entsorgungskosten sparen möchte, kann mit der IHK-Recyclingbörse Rohstofflieferant werden!

Veranstaltungen zu den Themen Verpackungen, Umwelt und Energie gibt es unter www.dresden.ihk.de/veranstaltungen

Mehr zur Interessenvertretung der IHK Dresden unter www.dresden.ihk.de/D100789.

www.dresden.ihk.de