Anzeige

Einmal in die Karten schauen

Jeder trägt im Schnitt vier in seiner Geldbörse und verwendet sie, manchmal täglich. Sie sammeln Punkte, öffnen Türen, dienen als Zahlungsmittel, berechtigen und authentifizieren.

© Bild: pexels

Plastik- und Chipkarten sind im Alltag so selbstverständlich wie der eigene Haustürschlüssel. Doch wie entstehen die flachen Alleskönner und was steckt eigentlich drin? Das ist das Spezialgebiet der Plasticard-ZFT GmbH. Bereits seit mehr als 28 Jahren produziert das Unternehmen – ganz nach Kundenbedarf – Karten mit Chip oder Magnetstreifen, mit farbigem Druck oder effektvoller Veredelung, mit Personalisierung und fälschungssicheren Merkmalen. Ob als Kunden-oder Schlüsselkarte, Unternehmensausweis, Mitgliedskarte oder Gutschein, Karten werden in nahezu jeder Branche und für unzählige Anwendungen benötigt. Zur Langen Nacht der Industrie schauen interessierte Gäste dem Hersteller aus Dresden sprichwörtlich in die Karten. Bei der Führung durch die laufende Produktion erfahren sie, wie die kleinen Alltagshelfer aus Einzelfolien entstehen, wie Speicherchip und Funkantenne integriert werden und wie der persönliche Name auf und die verschlüsselten Daten in die Karte gelangen. Vom Kartendruck bis zum verschlossenen Umschlag mit PIN-Brief und Ausweis folgen die Besucher dem Entstehungsprozess eines wenig beachteten, aber doch modernen Mediums unserer Zeit – „Made in Dresden“. Außerdem gewährt Plasticard- ZFT Einblicke in die eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Dank dieser werden Karten heute langlebiger durch Verbundmaterialien, digital mit integrierten Displays und nachhaltig durch den Einsatz umweltfreundlicher Kartenmaterialien wie Holz oder Karton. 

Anmeldung

Hier geht es zur Anmeldung der Tour 6 und Tour 7.

Plasticard-ZFT GmbH
Reisewitzer Straße 82
01159 Dresden

© PR