Merken

Entzugserscheinungen beim Verhör

Zwei Männer werden im Hauptbahnhof kontrolliert. Die Polizei findet Narkosemittel.

Teilen
Folgen

Die Bundespolizei hat am Freitagabend im Dresdner Hauptbahnhof zwei Männer mit reichlich gefüllten Taschen kontrolliert. Was die 34 und 39 Jahre alten Leipziger alles bei sich hatten, sollten die Beamten aber erst später merken. Denn zunächst stellten sie fest, dass der 39-Jährige per Haftbefehl gesucht wird, unter anderem wegen Fahrkartenbetrugs. Als sich die Polizisten anschließend dem Rucksack des 34-Jährigen widmeten, fanden sie einen Tablet-PC, an dem noch die Diebstahlsicherung aus dem Laden dran war. Beide Männer wurden mit auf die Wache genommen und noch gründlicher durchsucht. Die Liste: zwei Flaschen Champagner, Prepaid-Telefonkarten, als gestohlen gemeldete Ausweise, ein Heroin-Spritzbesteck und ein Fläschchen des Narkosemittels Propofol.

Noch auf der Wache begann der 39-Jährige immer stärker zu zittern und geistig abwesend zu wirken. Die Beamten riefen einen Notarzt. Der Mann wurde ins Leipziger Haftkrankenhaus gebracht. Gegen ihn wird wegen des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz ermittelt. Außerdem sind Verfahren wegen Diebstahls und Unterschlagung eingeleitet worden. (SZ/sr)