Merken

Erneut tödlicher Unfall auf S177

Schon wieder hat sich ein schwerer Unfall auf der S177 – der Ortsumgehung zwischen Großerkmannsdorf und Radeberg – ereignet. Dabei erlag ein 52-Jähriger seinen Verletzungen.

Teilen
Folgen
NEU!
© Roland Halkasch

Radeberg/Görlitz. Schon wieder hat sich ein tödlicher Unfall – der Ortsumgehung zwischen Großerkmannsdorf und Radeberg – ereignet. Ein 52-jähriger Mann war mit seinem Fiat Doblo in einer Kurve der S177 in den Gegenverkehr geraten und frontal mit einen entgegenkommenden Toyota Hillux zusammengestoßen. Der Fiat-Fahrer konnte schwer verletzt aus den Trümmern geborgen werden und wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Dresdner Klinik gebracht, wo er am Abend starb. Sein Beifahrer und der Fahrer des anderen Wagens kamen mit leichten Blessuren davon. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Die Staatsstraße 177 war zwischen Radeberg und Dresden stundenlang voll gesperrt.

Tödlicher Unfall auf der S177

Auf der Staatsstraße 177 bei Radeberg hat sich am Montagnachmittag ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.
Auf der Staatsstraße 177 bei Radeberg hat sich am Montagnachmittag ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet.
Am Abzweig Arnsdorf war der Fahrer dieses Fiat Doblo aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten.
Am Abzweig Arnsdorf war der Fahrer dieses Fiat Doblo aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten.
Hier stieß der Fiat frontal mit diesem entgegenkommenden Hillux zusammen.
Hier stieß der Fiat frontal mit diesem entgegenkommenden Hillux zusammen.
Der 52-jährige Fiat-Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Freiwilligen Feuerwehren Radeberg und Großerkmannsdorf befreit werden.
Der 52-jährige Fiat-Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Freiwilligen Feuerwehren Radeberg und Großerkmannsdorf befreit werden.
Er erlitt schwerste Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 38" ins Krankenhaus geflogen. Am Abend erlag der Mann seinen Verletzungen.
Er erlitt schwerste Verletzungen und wurde mit dem Rettungshubschrauber "Christoph 38" ins Krankenhaus geflogen. Am Abend erlag der Mann seinen Verletzungen.
Der Toyotafahrer kam mit leichten Verletzungen davon.
Der Toyotafahrer kam mit leichten Verletzungen davon.
Die S 177 musste während der Bergungsmaßnahmen voll gesperrt werden.
Die S 177 musste während der Bergungsmaßnahmen voll gesperrt werden.
Am beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.
Am beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.
In den vergangenen Monaten war es immer wieder zu tödlichen Unfällen auf der S 177 gekommen. Am 28. Juli stießen in der Nähe des Abzweigs Kleinwolmsdorf ein VW und ein Ford zusammen und fingen Feuer. Ein Mensch verbrannte im Ford, eine weitere verstarb im Rettungswagen.
In den vergangenen Monaten war es immer wieder zu tödlichen Unfällen auf der S 177 gekommen. Am 28. Juli stießen in der Nähe des Abzweigs Kleinwolmsdorf ein VW und ein Ford zusammen und fingen Feuer. Ein Mensch verbrannte im Ford, eine weitere verstarb im Rettungswagen.
Auch am 25. Juni starb ein Mensch auf der S 177. Ein Suzuki-Fahrer geriet in den Gegenverkehr, kollidierte zunächst mit einem entgegenkommenden Volvo und schließlich mit einem Lkw. Durch die Wucht der Kollision wurde sein Auto auseinander gerissen, der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.
Auch am 25. Juni starb ein Mensch auf der S 177. Ein Suzuki-Fahrer geriet in den Gegenverkehr, kollidierte zunächst mit einem entgegenkommenden Volvo und schließlich mit einem Lkw. Durch die Wucht der Kollision wurde sein Auto auseinander gerissen, der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.

In den letzten Monaten war es immer wieder zu tödlichen Unfällen auf der S 177 gekommen. Erst Ende Juli waren hier zwei Menschen durch ein missglücktes Wendemanöver ums Leben gekommen. (szo/dpa)