merken

Europa kauft Badehandtücher in Görlitz

Seit zehn Jahren betreibt Anke Bartels einen Online-Shop für Wellness-Produkte. Sie hat jetzt 13 Mitarbeiter.

© Pawel Sosnowski

Von Frank-Uwe Michel

Anzeige
Neuste Fotografie-Technik zum Greifen nah

Sony, Nikon, Canon und Fujifilm: Was bieten die neue Kameramodelle? Bei Foto Wolf kann im Dezember fleißig getestet werden.

Görlitz. Zwischen den Füßen von Anke Bartels springt ein Lhasa Apso hin und her. Nicht dieser, sondern sein Vorgänger von der aus Tibet stammenden Hunderasse hat den Namen jener Firma geprägt, in der sie jetzt 13 Mitarbeiter beschäftigt: Lashuma. Was so exotisch fernöstlich klingt, hat im Beinamen das Wort Wellnessmanufaktur. Und genau das ist es, was die Görlitzerin seit zehn Jahren beruflich umtreibt – ein Onlineportal für alles, was mit diesem Thema zu tun hat. Also Badtextilien und Bademäntel, Körperpflegeprodukte und Saunazusätze, Accessoires und Raumdüfte. Längst gibt es unter der Regie der rührigen Geschäftsfrau ein zweites Portal für den Vertrieb von Plüschtieren.

Dabei hat Anke Bartels in der Görlitzer Innenstadt als Einzelhändlerin mit einem Ladengeschäft angefangen. „Für mich war aber klar, dass ich beide Vertriebswege nutzen würde. Als sich abzeichnete, dass das Geschäft in der Steinstraße betriebswirtschaftlich nicht mehr sinnvoll sein würde, habe ich mich voll auf den Online-Handel konzentriert.“ Das war vor rund zehn Jahren. Mittlerweile hat sie einen im Süden von Görlitz gelegenen früheren Supermarkt für ihre Zwecke umgebaut. Von dort aus beliefert die Firma Kunden in Deutschland und Österreich, ja in ganz Europa. Als Konkurrentin für den Innenstadthandel sieht sich Anke Bartels nicht. „Wir liefern zuweilen auch mal ein Paket in Görlitz aus. Das sind aber keine gravierenden Mengen.“ Beide Seiten würden sich ergänzen. „Manchmal schauen sich die Kunden Produkte im Internet an und gehen dann in den Laden um die Ecke. In anderen Momenten ist es genau andersherum.“ Für jeden Händler sei es eine Herausforderung, die Wünsche der Kunden zu erfüllen, jeder müsse sich in seinem Bereich dazu Gedanken machen. Aus der Erfahrung ihrer eigenen Geschäftstätigkeit heraus empfiehlt sie dem stationären Handel, sich durchaus auch online zu betätigen. Die Zukunft bewege sich ganz gewiss dorthin. „Die Entwicklung der vergangenen Jahre hat ja – auch in Görlitz – gezeigt, dass Geschäfte in 1a-Lagen weiterhin funktionieren werden. 1b-Lagen, vor allem in kleinen und mittleren Städten, werden es schwer haben, sich erfolgreich zu behaupten.“ Dies mache aber auch das Dilemma deutlich. „Je eingeschränkter das Angebot ist, desto mehr fragen sich die Kunden: Lohnt es sich denn überhaupt, wenn ich dort einkaufen gehe?“ Jeder müsse also für sich versuchen, die Kundschaft auf sich aufmerksam zu machen. Auch der Onlinehandel sei kein Selbstläufer, betont Anke Bartels. Entscheidend dabei sei immer, wie viele Vorkenntnisse man habe, wie gut die Geschäftsidee sei, wie viel Arbeitszeit man investieren wolle und ob man bereit sei, zusätzliche Dinge zu lernen. „Auch im Onlinebereich muss man sehr hart arbeiten für den Erfolg. Hier ändern sich die Trends noch viel schneller, der Wettbewerb ist ungleich größer. Nur wer permanent an den Wünschen der Kunden dran ist, wird sich durchsetzen können.“ Anke Bartels hat all diese Dinge offenbar beachtet. In ihrem Logistikzentrum herrscht ein Kommen und Gehen. Warenlieferungen wechseln sich mit Paketsendungen ab. Wichtig sei, dass die Logistik klar strukturiert sei, denn hier entstünden viele Kosten. Warenwirtschaft und Verfügbarkeit der angebotenen Dinge gehörten dazu. Auch die Überlegung, welcher Paketdienstleister mit ins Boot geholt werden soll. Ihre Produkte bezieht die Geschäftsfrau von renommierten Herstellern aus ganz Europa, genauere Angaben macht sie nicht. Natürlich kreiere sie manche Idee auch selbst und lasse sie dann verwirklichen. „Bei alldem muss man natürlich den Überblick bewahren. Es gibt unendlich viele Angebote. Da heißt es: Messen besuchen und sich selber drehen.“

Einen weiteren Onlineshop möchte Anke Bartels nicht eröffnen. Sie wolle sich mit ihrer Firma in den vorhandenen Produktgruppen weiterentwickeln. „Auf jeder Hochzeit zu tanzen, ist nicht immer gut. Man muss sich schon auf das konzentrieren, was man beherrscht.“

www.lashuma.com

www.tachi.de