merken

Freital

War er nicht früher bei der CDU?

Lothar Mende kandidiert jetzt bei der AfD für den Kreistag in Pirna. Die Partei strotzt vor Selbstbewusstsein.

Er war früher Landtagsabgeordneter und Bürgermeister: Lothar Mende aus Dorfhain. © Egbert Kamprtath

Das hat die AfD im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge schon mal geschafft: Bei der Anzahl der Kreistagskandidaten sind sie nach der CDU die zweitstärkste Kraft. Diese große Mannschaft soll nun dabei helfen, bei der Kommunalwahl am 26. Mai das beste Ergebnis zu erzielen. Denn mit Platz zwei ist man bei der AfD nicht mehr zufrieden. Die Partei fühlt sich so stark wie nie. „Unser Ziel ist, zur Wahl stärkste Kraft zu werden“, sagt Kreisrat Ivo Teichmann, der im AfD-Kreisvorstand für die Kommunalwahlen zuständig ist.

Die Alternative für Deutschland hat für die 13 Wahlkreise im Landkreis 74 Kandidaten nominiert, darunter sind 14 Frauen. „Der Wandel zum Wohle unserer Heimat kann und muss auf allen Ebenen erfolgen“, heißt es auf der Homepage der Partei. 20 Schwerpunkte der Kommunalpolitik wurden in einem Flyer formuliert. Dazu zählen beispielsweise bessere Finanzausstattung und Infrastruktur in Kommunen, Belebung der Innenstädte, kostenfreies Kurzzeitparken, kostenfreie Kita-Plätze, kostenfreies Mittagessen an Schulen, kostenfreies Beförderungsticket für Kinder und Jugendliche. Auch kostenfreier Kinder- und Jugendsport soll ermöglicht werden. Zudem wird eine bessere Busanbindung der ländlichen Orte sowie eine Senkung des Verkehrslärms gefordert.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Riesenspaß in der Röhre 

Wer Wasser mag und Freude an Geschwindigkeit hat, der sollte unbedingt diese Rutschen testen. Hier ist sogar der direkte Wettstreit mit einem zweiten Röhrenfahrer möglich.  

Neben dem Landtagsabgeordneten André Barth und sieben aktuellen Kreisräten gehört auch Lothar Mende zu den bekannten Kandidaten. Er war bis 2007 Bürgermeister der kleinen Gemeinde Dorfhain und von 1990 bis 1994 Landtagsabgeordneter. Damals noch für die CDU, aus der er 2015 austrat. Warum er sich wieder politisch einmischen will, erklärt der 66-Jährige so: „Ich war und bin ein politischer Mensch und will mich für die Region einbringen.“

Im Kreistag sind insgesamt 86 Sitze zu vergeben. Die AfD holte 2014 zur Kreistagswahl 9,8 Prozent der Stimmen und wurde nach CDU, Linke und Freien Wählern viertstärkste Kraft. Acht Sitze brachte das im Kreistag ein. Am besten hatte die Partei in Dohma, Neustadt und Stolpen abgeschnitten. Von den acht aktuellen Kreisräten treten sieben wieder an. Nur Stefan Dreher verabschiedet sich aus dem Gremium. Aus der AfD war er 2018 ausgetreten.

Kandidaten der AfD für die Kreistagswahl

Wahlkreis 1/Pirna: Bodo Herath, Liane Roy, Mario Nerf, Wolfgang Scheuner;

 WK 2/Pirna/Dohma: Steffen Janich, Thomas Wolf, Bernd Schneider, Grit Wolfram, Milko Schurzky; 

WK 3/Heidenau: Daniel Barthel, Gabriele Stephan, Uwe Zimmermann, Armin Marshall;

 WK 4 Dohna/Bad Gottleuba-Berggießhübel: Peter Thomas, Michael Ullmann, Regina Kielmann, André Webersen; 

WK 5/Königstein/Lohmen/Dürrröhrsdorf-Dittersbach: Ivo Teichmann, Mike Herrmann;

 WK 6/Sebnitz/Hohnstein: André May, Frank Richter, Tino Besser, Uwe Kretzschmar, Toni Lustig;

 WK 7/Neustadt/Stolpen: Lothar Hoffmann, Tino Schlenker, Heike Ulbrich, Claus Hörrmann, Arndt Ulbrich, Ullrich Engel; 

WK 8/ Wilsdruff/Tharandt: Tobias Fuchs, Lothar Mende, Holger Patruck, Tabitha Bleienstein, Peter Elger, Mihai Starke, Robert Fuchs, Dominique Meyer; 

WK 9/Freital: Ute-Maria Frost, Torsten Heger, Andreas Just, Thomas Prinz, Ralf Langer; 

WK 10/Freital: Steffen Frost, Jan Endert, Heike Zscherper, Christoph Schneider, Uwe Rackwitz, Norbert Mayer; 

WK 11/Bannewitz/Kreischa/Rabenau: Stephan Herrmann, Frank Fiebiger, Holm Butter, Manuel Uhlig, Jens Reichel, Alice Scheuner, Thomas Richter, Dana Walter, Kerstin Graefe, Horst Neldner; 

WK 12/Dipps/Klingenberg: André Barth, Michael Heyde, Rolf Süßmann, Philipp Klinnert, Rolf Brockmann, Heiko Seidel, Yvonne Kuzschinsky; 

WK 13/Altenberg/Glashütte: Tilo Bretschneider, Ulf Jannasch, Dietmar Hofmann, Markus Büttner, Sven Walther, André Wagner, Ines Rapphahn, Lars Gerlieb.

Quelle: AfD

1 / 13