merken

Fackelwanderungen sind Besuchermagnet

Für den Tourismusverband war die Winter-Wanderwoche ein Erfolg. Die Teilnehmerzahl hat sich mehr als verdoppelt.

© Archiv/Egbert Kamprath

Von Anja Ehrhartsmann

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

Osterzgebirge. Bei der Winter-Wanderwoche, die vom 13. bis 21. Januar stattgefunden hat, verzeichnete der Tourismusverband Erzgebirge starken Zulauf: Insgesamt 900 Teilnehmer schlüpften in die Wanderstiefel und damit mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr, zur Premiere der Winter-Wanderwoche. An den Touren im Osterzgebirge nahmen alleine 200 Wanderfreunde teil. „Wir freuen uns sehr über die gute Resonanz“, erklärt Doreen Burgold vom Tourismusverband Erzgebirge. Zu den teilnehmerstärksten Touren gehört die „Fackelwanderung zum Kahleberg“, der sich rund 100 Wanderer angeschlossen haben. Auch der Hutzenabend mit Fackelwanderung zur Waldschänke „Altes Raupennest“ hatte 61 Teilnehmer. „Das Thema Fackel kommt insgesamt sehr gut an. Damit assoziiert man Winter und Gemütlichkeit“, vermutet Doreen Burgold. Wie viele Teilnehmer eine Tour hatte, sei aber nicht nur vom Thema abhängig, Faktoren wie Wetter, Wochentag und Wegstrecke spielten ebenfalls eine Rolle.

Auch Wanderführer Gunter Fichte freute sich über die rege Teilnahme. Bei der Winter-Wanderwoche im vergangenen Jahr sei bei schönstem Winterwetter gerade mal ein Wanderer ab Ruppendorf dabei gewesen. Und diesmal, ohne Schnee, waren es acht. „Sechs Teilnehmer waren von außerhalb der Gemeinde Klingenberg angereist – neugierig darauf, was es hier mit Blick auf die Weißeritztalbahn noch alles zu entdecken gäbe“, berichtet Fichte.

Der Klingenberger Ortswanderwegewart war nur einer der Streckenführer, die über acht Tage hinweg Wanderfreunde auf insgesamt 29 thematischen Touren begleitet haben, acht davon führten durchs Osterzgebirge. Ursprünglich waren sogar zehn Touren um Altenberg, Dippoldiswalde und Ruppendorf geplant, zwei sind allerdings ausgefallen. Die Tour „Biathlon von A bis Z“ fiel Sturmtief Friederike zum Opfer, „800 Jahre Dippoldiswalde – Entdeckungen rund um das Tor zum Osterzgebirge“ entfiel krankheitsbedingt. Vor Ort wurde rechtzeitig darüber informiert, so Doreen Burgold.

Im Vergleich zum Vorjahr ist das Programm dieses Mal um drei Tage und mehrere Punkte erweitert worden. Zur Premiere im Januar 2017 gab es 22 Touren an fünf Tagen. Mehr als 430 Wanderer haben daran teilgenommen.Auch dieses Mal stammten die Teilnehmer hauptsächlich aus der Region, aber auch aus ganz Sachsen und anderen Bundesländern waren Leute angereist.

„Die Wanderwochen sind ein sehr unkompliziertes Angebot. Jeder kann spontan und ohne Anmeldung in die Wanderspur treten und das schätzen die Teilnehmer“, erklärt Doreen Burgold den Reiz des Winterwanderns. Neben den Frühjahrs- und Herbstwanderwochen ist die Winter-Wanderwoche nun fester Bestandteil im Veranstaltungskalender. Einen Termin für das kommende Jahr gibt es auch schon, vom 12. bis 20. Januar.

Die Wanderwochen im Erzgebirge gibt es seit mehr als zehn Jahren. Der Tourismusverband will damit nicht nur Gäste von außerhalb, sondern auch Einheimische und Tagesgäste erreichen, wie Doreen Burgold erklärt. Vom 19. bis 27. Mai findet die Frühjahrs-Wanderwoche statt. Motto ist „Unterwegs mit Freunden“. Zur Auswahl stehen 56 Touren mit Streckenlängen zwischen zwei bis 20 Kilometer. 16 Touren führen dann wieder durchs Osterzgebirge.