Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

Fähren fahren trotz Niedrigwasser

Die Dampfschifffahrt muss ihr Angebot reduzieren. Das Wanderschiff der OVPS ist aber nicht betroffen.

Teilen
Folgen
NEU!
© Symbolbild/dpa

Von Gunnar Klehm

Sächsische Schweiz. Die Elbe führt derzeit Niedrigwasser – Tendenz gleichbleibend bis fallend. Innerhalb eines Tages ist der Pegel um satte 13 Zentimeter gesunken, am Montagnachmittag lag er nur noch bei 73 Zentimetern am Pegel Schöna. Zum Vergleich: Vergangene Woche Mittwoch lag der Pegelstand noch bei über einem Meter, der mittlere Wasserstand ist in Schöna bei zwei Metern, die erste Hochwasserwarnstufe würde bei vier Metern ausgerufen.

Auf der Oberelbe in der Sächsischen Schweiz hat die Ebbe der Elbe aber noch keine Auswirkungen. Sämtliche Fähren sind regulär in Betrieb und auch das Wanderschiff verkehrt planmäßig zwischen Bad Schandau und dem tschechischen Hrensko, teilt der Geschäftsführer der Oberelbischen Verkehrsgesellschaft Pirna-Sebnitz (OVPS), Uwe Thiele, mit. Hier mache sich bezahlt, dass die Schiffe allesamt sehr wenig Tiefgang haben.

Anders sieht die Situation allerdings flussabwärts in Dresden aus. Bis auf die Fahrten im Dresdner Stadtgebiet hat die Sächsische Dampfschifffahrt für diesen Dienstag alle Ausflüge abgesagt, darunter die Touren in die Sächsische Schweiz und nach Meißen. Der Dampfer „Diesbar“ wird nur zwischen Terrassenufer und Blauem Wunder pendeln. Die „Leipzig“ übernimmt vier weitere Fahrten auf derselben Strecke. Beide Schiffe haben den geringsten Tiefgang. Der Anleger in Heidenau kann schon seit längerer Zeit nicht angesteuert werden, weil zu wenig Wasser durch die Elbe fließt.

Wie es am Mittwoch weitergeht, will die Dampfschifffahrt kurzfristig entscheiden, heißt es aus dem Unternehmen. Derzeit sieht es aber danach aus, als würde der Pegel weiter fallen. Bereits im vergangenen Jahr musste der Fahrplan wegen Trockenheit zusammengestutzt werden. Da war auch das Wanderschiff der OVPS betroffen. Regenfälle, die wieder Wasser in die Elbe bringen könnten, sind laut Deutschen Wetterdienst die gesamte Woche nicht zu erwarten. Zum Wochenende hin soll es außerdem wieder heiß werden.