Merken

Faschingsmacher wollen die Jugend anlocken

Erstmals gibt es beim Strehlaer Karneval eine Veranstaltung extra für 14- bis 21-Jährige. Nicht das Einzige, was die Saison außergewöhnlich macht.

Von Eric Weser
Teilen
Folgen
NEU!
So sieht es aus, wenn die Jugend beim Strehlaer Karneval im Lindenhof den Takt vorgibt. Wie hier beim Fasching 2017 treten traditionell Tanzgruppen der Funkengarde auf. Nun sollen Strehlas junge Leute auch eine eigene Faschingsparty bekommen – natürlich m
So sieht es aus, wenn die Jugend beim Strehlaer Karneval im Lindenhof den Takt vorgibt. Wie hier beim Fasching 2017 treten traditionell Tanzgruppen der Funkengarde auf. Nun sollen Strehlas junge Leute auch eine eigene Faschingsparty bekommen – natürlich m © Sebastian Schultz

Strehla. Dieses Jahr gibt es eine Premiere beim Strehlaer Fasching: Zum ersten Mal kann die Jugend an einem der närrischen Tage beim Feiern ganz unter sich bleiben. Denn für alle 14- bis 21-Jährigen haben die Organisatoren vom Strehlaer Carnevals Club (SCC) erstmals einen Jugendfasching aus der Taufe gehoben. Wie die anderen seit Jahren etablierten Karnevalsfeten soll auch die Jugendparty im Saal des Strehlaer Lindenhofs stattfinden. Termin ist der 22. Februar, ein Freitag.

Aber warum eigentlich eine eigene Jugend-Fete? Für Mit-Organisator und SCC-Sprecher Thomas Münch gibt es da einige Gründe. „Es gibt ja im Umkreis kaum noch was für Leute in diesem Alter.“ Die Jugend fahre manchmal bis sonst wohin, um mal tanzen gehen zu können. Außerdem gebe es bei der Jugend auch den Wunsch, für sich feiern zu können, ohne die Erwachsenen, ist Münch überzeugt, der selbst Kinder in Teenager-Alter hat. „Die wollen bei der Faschingsparty nicht unbedingt ihren Eltern begegnen.“ Die Organisatoren vom SCC verbinden mit der Jugendparty aber auch die Hoffnung, Nachwuchs gewinnen zu können. Denn der SCC bleibe nur am Leben, wenn neue, junge Leute dazukommen und sich beim Karneval engagieren, so Thomas Münch.

„Muttizettel“ und Getränkeregeln

Ob sich die Erwartung erfüllt, muss sich zeigen. Vorläufig haben die SCC-ler mit der Jugendfete erst einmal einigen Aufwand. Denn das teils minderjährige, teils heranwachsende, teils volljährige Publikum bedeute besondere Anforderungen beim Jugendschutz. Da gehe es um „Muttizettel“, die jungen Leuten einen längeren Aufenthalt in den Abendstunden erlauben, so Thomas Münch. Oder darum, dass nicht jeder alles trinken darf – besonders, wenn Alkohol drin ist.

Aber nicht nur darauf bereiten sich die Karnevalisten vom SCC im Moment vor. Auch die Tanzeinlagen für die Veranstaltungen wollen choreografiert und zusammen eingeübt sein. Thomas Münch und die anderen Herren vom Männerballett proben seit Ende 2018 zweimal die Woche für ihre Auftritte. Vielleicht sogar noch etwas härter als sonst. Denn das Spaß-Ensemble überlegt, diesen Sommer bei den 16. Deutschen Meisterschaften im Männerballett ins Rennen zu gehen. Es wäre fast ein Heimspiel für die Strehlaer, denn die Meisterschaften finden am 15./16. Juni in der Riesaer Sachsenarena statt.

Aber auch andere SCC-ler trainieren intensiv für die närrische Zeit und die Meisterschaften, die im Anschluss anstehen: die Funkengarden. Eine der drei Gruppen war dieses Wochenende gerade im Trainingslager in Sebnitz am Rand der Sächsischen Schweiz. Andere SCC-Mitglieder kümmern sich derweil darum, dass es bald mit dem Aufbau der Rutsche im Lindenhof losgehen kann. Momentan liegt das Teil noch in der Metallbaufirma Knott. Deren Chef Erich Knott ist guter Dinge, dass die kleine Reparatur bald erledigt ist und das Teil an seinem Bestimmungsort installiert werden kann. Auch, was die Vorbereitung des traditionellen Strehlaer Faschingsumzugs angeht, ist „SCC-Umzugsminister“ Erich Knott guter Dinge, dass alles wie in den Vorjahren glatt läuft. „Die Planungen laufen!“ Am Sonntag, 3. März, sind dann ab 14 Uhr wieder Dutzende Wagen durch die Stadt unterwegs.

Noch ist es ein bisschen hin, ehe die ganz heiße Phase der Karnevalsvorbereitungen startet. Aber spätestens Ende Januar, wenn die Tickets für die Veranstaltungen im Lindenhof in den Vorverkauf gehen, wird das Faschingsfieber wieder Besitz von der Region ergreifen. „Ganz Strinks wagt einen närrischen Zeitensprung“, lautet diese Saison das Motto. Na dann, möchte man den Strehlaer Narren zurufen: Hopp, Strinks!

Faschingspartys im Lindenhof Strehla: 

Freitag, 22. Februar, Jugendfasching; Sonnabend, 23. Februar, „All-Inklusive“-Party ab 20.11 Uhr; Sonntag, 24. Februar, Seniorenfasching (Ü 59), ab 15.11; Donnerstag, 28. Februar, Weiberfasching ab 20:11; Sonnabend, 2. März, große Faschingsparty ab 20.11 Uhr; Montag, 4. März, Rosenmontags-Ball ab 20.11 Uhr; Dienstag, 5. März, Kinderfasching ab 14.11 Uhr. Karten ab 3 Euro (Kinderfasching), sind ab 4 Euro (Jugendfasching) und ab 10 Euro (weitere Veranstaltungen) an verschiedenen Vorverkaufsstellen wie dem Lindenhof Strehla erhältlich.