merken

Fast 50 Tote bei Schießerei in Kenia

Unbekannte eröffnen das Feuer auf ein Dorf nahe einer Urlaubsinsel. Dutzende Menschen sterben, als Täter werden Islamisten vermutet. Für den wichtigen Tourismussektor ist die Gewalt eine Katastrophe.

© dpa

Mombasa. Der blutige Terror in der auch bei Touristen beliebten kenianischen Küstenregion fordert neue Opfer: Bei einem bewaffneten Angriff in einem Ort nahe der Urlaubsinsel Lamu haben Unbekannte am Sonntagabend mindestens 48 Menschen getötet. Dies teilte das örtliche Rote Kreuz mit.

„Die Situation sieht nicht gut aus“, zitierte die Zeitung „Standard“ am Montag Polizeisprecher David Kimaiyo. „Die Zahl der Opfer könnte noch weiter steigen.“

Anzeige
Platzprobleme? Lagerraum mieten!
Platzprobleme? Lagerraum mieten!

LAGERBOX hat sichere Lösungen für Privatleute und Unternehmen parat - seit einem Jahr auch in der Alten Mälzerei.

Der Ort Mpeketoni habe am Montag einer „Geisterstadt“ geglichen, hieß es. Die meisten Bürger seien geflohen, andere würden vermisst. Ausländer kommen nur selten dorthin und fliegen stattdessen gleich auf das 50 Kilometer entfernte Archipel Lamu.

Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Es wird vermutet, dass die somalische Islamistenmiliz Al-Shabaab dafür verantwortlich ist. Die Polizei konnte dies aber zunächst nicht bestätigen. „Wir wissen noch nicht, ob es Militante der Al-Shabaab waren“, sagte Kimaiyo der Zeitung. Jedoch sollen die Täter islamische Parolen gerufen haben, als sie das Dorf stürmten.

Die rund 50 Angreifer seien am Sonntagabend in zwei Kleinbussen in den Ort Mpeketoni gefahren, als viele Bürger in öffentlichen Bars ein Spiel der Fußball-WM in Brasilien verfolgten. Sie hätten wahllos um sich geschossen, erklärte Kimaiyo. Im Visier der Täter standen vor allem zwei Hotels, eine Bank und ein Polizeirevier. Ein Zeuge sagte, die Täter seien in den Hotels von Zimmer zu Zimmer gegangen und hätten die Gäste in ihren Betten ermordet.

Mehrere Gebäude wurden niedergebrannt. Es kam zu einem Schusswechsel mit der Polizei. Die Attacke dauerte mehrere Stunden - erst gegen Mitternacht zogen sich die Männer zurück.

Die Al-Shabaab kämpft seit Jahren für einen Gottesstaat am Horn von Afrika, der sich am „Heiligen Krieg“ (Dschihad) beteiligen soll. Ihre Heimat ist Somalia, doch schlagen die Kämpfer auch jenseits der Grenzen zu - auch in Kenia. Das ostafrikanische Land hat in Somalia Truppen stationiert, die gegen Al-Shabaab kämpfen.

Ein Shabaab-Kommando hatte im September 2013 ein Einkaufszentrum in Nairobi überfallen. Mehr als 60 Menschen wurden getötet. Auch an der bei Urlaubern beliebten Küste hatten die Islamisten immer wieder kleinere Anschläge verübt.

Mpeketoni liegt an der Hauptstraße, die nach Lamu führt. Die kleine Insel mit ihren weißen Stränden und dem türkisblauen Meer war viele Jahre lang bei Touristen aus aller Welt beliebt. Nachdem Extremisten 2011 eine Britin aus einem Hotel auf dem Archipel ins nahe Somalia entführt hatten, war der Tourismus aber eingebrochen. Ihr Mann wurde kaltblütig erschossen. Die Geisel kam nach sechs Monaten wieder frei.