merken

FDP tritt mit zwölf Bewerben zur Wahl an

Spitzenkandidat ist der einzige Liberale im heutigen Stadtrat. Bei den Zielen macht er eine klare Ansage.

© Foto: dpa

Lothar Brandau, der einzige FDP-Vertreter im derzeitigen Freitaler Stadtrat, steht an der Spitze der liberalen Kandidatenliste für die anstehende Stadtratswahl am 26. Mai. Die FDP hat in dieser Woche die Kandidaten für die Wahl bestimmt. Demnach gehen neben Brandau elf weitere Kandidaten ins Rennen um Stimmen.

Mit Christian Epperlein und Ralf Mehlhose stehen zwei weitere Kandidaten auf der Liste, die bereits Stadtratserfahrung haben. Sie saßen von 2009 bis 2014 gemeinsam mit Brandau in dem Parlament. Bei der vergangenen Wahl konnte die FDP nur noch einen Platz im Stadtrat ergattern.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Wenn Maschinen denken

In Hollywoodfilmen übernehmen Roboter schon mal die Weltherrschaft. Künstliche Intelligenz als Horrorszenario. Die Realität ist jedoch nicht weniger spektakulär. An der TU Dresden beginnen Supercomputer zu lernen.

Zu den prominenten Gesichtern der liberalen Kandidatenliste gehören außerdem Thomas Klyscz, Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes ist und Mitglied des FDP-Kreisvorstandes, sowie Peter Weinholtz, der Richter am Landessozialgericht in Dresden ist.

„Ich denke, wir haben eine gute Mischung aus älteren und jüngeren Kandidaten gefunden“, so Brandau. Seine Partei will sich im Stadtrat für eine fortschrittliche Gestaltung der Stadt einsetzen. Man werde sich für zukunftsfähige Arbeitsplätze und den sozialen Zusammenhalt in Freital stark machen.

„Wir wollen die Stadt an die Stelle bringen, wo sie hingehört“, so Brandau. An den politischen Gegner macht er eine klare Ansage. „Wir möchten die rechtskonservative Mehrheit im Freitaler Stadtrat zurückdrängen.“ (SZ/win)

Die Kandidaten: Mit diesen Personen geht die FDP in die Kommunalwahl in Freital: Lothar Brandau, Thomas Klyscz, Cornelia Knauth, Peter Weinholtz, Isabel Klyscz, Christian Epperlein, Jens-Uwe Lappe, Ralf Mehlhose, Thomas Fleischer, Antje Weise, Aline Wünsche, Uwe Beck