Merken

4 500 Euro für Kinder-Projekte

Feralpi spendet gleich für mehrere Einrichtungen. Möglich macht das eine Kooperation mit Krankenkassen.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Hier übergibt Feralpi im letzten Jahr Spenden an die Stiftung „Bärenherz“ und die Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig.
Hier übergibt Feralpi im letzten Jahr Spenden an die Stiftung „Bärenherz“ und die Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig. © SZ Riesa

Riesa. Feralpi Stahl unterstützt regionale Initiativen, die sich für das Wohl von Kindern einsetzen. Profitierten 2017 davon die Stiftung für schwerkranke Kinder „Bärenherz“ Leipzig und die Leipziger Elternhilfe für krebskranke Kinder, bleiben dieses Jahr die Spenden in Riesa: 2 000 Euro gehen an den Kinderschutzbund Riesa, 1 000 Euro an die integrative Kindertagesstätte „Bärenfreunde“ Riesa, ebenfalls 1 000 Euro an die Kindertagesstätte „Am Park“ und 500 Euro an die Verkehrswacht Riesa-Großenhain.

Möglich wurden die Spenden, weil die Krankenkassen AOK Plus und Barmer erneut auf ihre Honorare und Aufwendungen verzichteten, die ihnen bei den Feralpi-Arbeitssicherheits- und Gesundheitstagen zugestanden hätten. 

Dort konnten sich Mitarbeiter über eine Vorsorge informieren oder ihre Gesundheit checken lassen. Danach war die Belegschaft des Stahlherstellers aufgerufen, ihre Stimme für eine unterstützenswerte Organisation in und um Riesa abzugeben. Da alle in der Abstimmung dicht beieinanderlagen, fiel die Wahl diesmal gleich auf vier Projekte.

Mit der Zuwendung von 2 000 Euro hat der Kinderschutzbund schon Pläne: „Wir freuen uns sehr über die großzügige Spende“, sagt Vizechefin Anke Opper. Man plane, einen großen Kinderzirkus auf die Beine zu stellen. Hoch hinaus geht es in der Kita „Bärenfreunde“. 

Dort sollen die 1 000 Euro in den Bau eines Klettergerüstes fließen. Viel Bewegung sei wichtig für Kinder, sagt Einrichtungsleiterin Korén Kunze. Die Kita „Am Park“ plant etwas Ähnliches. „Es soll eine neue Kletter- und Hindernisstrecke oder ein Niedrigseilgarten im Eingangsbereich entstehen“, so Anja Anton, stellvertretende Leiterin. Die Verkehrswacht Riesa-Großenhain nutzt das Geld für verschiedene laufende Aktionen – etwa für die Verkehrserziehung von Kindergarten- und Vorschulkindern. (SZ)