merken

Feuriger Einkaufsspaß

Die Einkaufsnacht in Großenhain profitiert von vielen guten Begleitumständen und hat eine ganz besondere Eigendynamik.

© Kristin Richter

Von Thomas Riemer

Sächsische.de zum Hören!

Zu Hause, unterwegs, in der Pause – Sächsische.de kann man nicht nur lesen, sondern auch immer und überall hören. Hier befinden sich unsere Podcasts.

Großenhain. Dramatische Szenen einer Ehe: „Wie viele Etagen hat eigentlich dieses Geschäft?“ fragt ein Großenhainer seinen Bekannten auf dem Frauenmarkt. „Meine Frau ist gefühlt seit drei Stunden dort drin.“ Und das an einem Freitagabend kurz nach 20 Uhr! Wenig später das Happy-End: Die Gattin kehrt zurück, eine Tüte unterm Arm. Mit einem Glühwein für den Mann „rettet“ sie die Situation.

„Feuerprobe“ für Kathrin Hübener-Kienle: Mit ihrem Geschäft „Indigo for Kids“ präsentierte sie sich erstmals nach dem Umzug im neuen Domizil auf dem Frauenmarkt.
„Feuerprobe“ für Kathrin Hübener-Kienle: Mit ihrem Geschäft „Indigo for Kids“ präsentierte sie sich erstmals nach dem Umzug im neuen Domizil auf dem Frauenmarkt. © Kristin Richter
Der Hauptmarkt war durch die Lichtshow in bunte Farben getaucht und besonders stimmungsvoll.
Der Hauptmarkt war durch die Lichtshow in bunte Farben getaucht und besonders stimmungsvoll. © Kristin Richter
Flammandra Uta Rolland verzauberte die Besucher mit ihrer Feuershow.
Flammandra Uta Rolland verzauberte die Besucher mit ihrer Feuershow. © Kristin Richter

Die „Einkaufsnacht mit Feuerzauber“ ist auch in diesem Jahr wörtlich zu nehmen. Fast alle Geschäfte in der Innenstadt haben sich liebevoll herausgeputzt – Laternen und Feuerschalen weisen den Weg in die Läden. Und während Künstler und Musiker mit unterhaltsamen Licht- und anderen Shows für den Rahmen zum heißen oder kalten Getränk sorgen, sind die Besucher offenbar schon emsig auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken. Mit sehr individuellen Aktionen und Angeboten setzen die meisten Händler noch ein zusätzliches i-Tüpfelchen. Und die Großenhainer und ihre Gäste nehmen die Offerte gern an. Ich war unheimlich überrascht von der Resonanz“, sagt Angelika Pietzsch, die Vorsitzende der Fördergemeinschaft „Großenhain aktiv“. Der Verein hat die Einkaufsnacht gemeinsam mit seinen Partnern organisiert, so wie immer am ersten Freitag im November. Angelika Pietzsch sieht mehrere Gründe für den neuerlichen Erfolg. Das Wetter habe gepasst, es war nicht so kalt wie im Vorjahr, so dass viele Familien schon zum Lampionumzug kamen. Zudem sei unter anderem das gastronomische Angebot größer als sonst gewesen. Vieles davon hätten die Geschäftsinhaber in Eigenregie auf die Beine gestellt bis hin zum kleinen Kinderkarussell auf der Schlossstraße.

Bei den angesprochenen Aktionen hat sich Kathrin Hübener-Kienle für ein Glücksrad entschieden. Dabei hat die Inhaberin von „Indigo for Kids“ ihren persönlichen Hauptgewinn schon in den Tagen vorher erworben. Mit ihrem Sortiment ist sie zu Monatsbeginn von der Klostergasse auf den Frauenmarkt gezogen – nach rund 25 Jahren. Das hat viele ihrer Kunden überrascht. Doch die erfahrene Geschäftsfrau hat ihre Gründe. „Die Lage am Frauenmarkt ist besser“, sagt sie. Zudem musste sie am neuen Domizil nicht groß investieren und wird neben ihren bisherigen Angeboten auch Kindermode einiger neuer Hersteller präsentieren. Die Chefin selbst ist jedenfalls hochmotiviert, will ihr Geschäft je nach Situation eventuell auch personell etwas verstärken.

Angelika Pietzsch zieht am Ende ein positives Fazit. „Die Leute sind bereit, zu solchen Aktionen zu kommen, wenn der Rahmen stimmt“, sagt sie. Das Gewusel in und vor den Geschäften gibt ihr recht. Zuckerwatte, Crêpes, Bratwurst, Süppchen und Getränke – für jeden Hunger, Durst und jedes Alter ist etwas dabei. Die Einkaufsnacht mit Feuerzauber hat im Laufe der Jahre eine Eigendynamik entwickelt, für die die Großenhainer bei solchen Anlässen inzwischen bekannt sind. Und als irgendwann gegen 22.30 Uhr nach einer atemberaubenden Flammenshow vor dem beleuchteten Rathaus die Lichter ausgehen, verabreden sich Freunde und Bekannte schon für das nächste Highlight: Denn bis zum Weihnachtsmarkt sind es ja tatsächlich nur noch ein paar Tage.