merken

Flüchtlinge besorgt über wachsende Fremdenfeindlichkeit

Wer für den Tod von Khaled B. verantwortlich ist, bleibt noch immer unklar. Kriminaltechniker suchten nach Blutspuren in der Dunkelheit.

© dpa

Von Alexander Schneider

Dresden. Die Mordkommission hat auch am Wochenende ihre Ermittlungen im Fall des erstochenen Khaled B. fortgesetzt. Der leblose Körper des 20-jährigen Asylbewerber aus Eritrea wurde am Dienstagmorgen vor seinem Wohnhaus in Dresden-Leubnitz entdeckt. Dass der Afrikaner erstochen wurde, stellte erst ein Rechtsmediziner am folgenden Tag fest. Viele Spuren, die man hätte sichern können, waren da möglicherweise schon vernichtet. Erst am Mittwoch stockte die Polizei die Mordkommission auf 25 Beamte auf.

Anzeige
Schlossherr gesucht!
Schlossherr gesucht!

Herbst-Auktionen mit außergewöhnlichen Immobilien aus Ostsachsen

Bilder vom Gedenkzug für Khaled B.

Mit einer am Jorge-Gomondai-Platz gestarteten Demonstration haben am Samstagnachmittag mehr als 2 000 Dresdner dem toten Asylbewerber Khaled B. gedacht. Der Mann aus Eritrea war in der Nacht zum Dienstag in Dresden getötet worden.
Mit einer am Jorge-Gomondai-Platz gestarteten Demonstration haben am Samstagnachmittag mehr als 2 000 Dresdner dem toten Asylbewerber Khaled B. gedacht. Der Mann aus Eritrea war in der Nacht zum Dienstag in Dresden getötet worden.
Die Demonstrationsgruppe versammelte sich gegen 15 Uhr und ging anschließend friedlich an der Polizeidirektion und der Frauenkirche vorbei. Endpunkt war der Landtag.
Die Demonstrationsgruppe versammelte sich gegen 15 Uhr und ging anschließend friedlich an der Polizeidirektion und der Frauenkirche vorbei. Endpunkt war der Landtag.
Die Demonstration sollte als Zeichen der Solidarität mit asylsuchenden und geflüchteten Menschen in Dresden verstanden werden.
Die Demonstration sollte als Zeichen der Solidarität mit asylsuchenden und geflüchteten Menschen in Dresden verstanden werden.
Zu den Organisatoren der Veranstaltung zählte unter anderem der Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland.
Zu den Organisatoren der Veranstaltung zählte unter anderem der Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland.
Auf der Gedenkveranstaltung wurde die Befürchtung geäußert, die Tötung von Khaled I. könne rassistisch motiviert gewesen sein. Dies ist im Moment jedoch nicht belegbar. Denn über den Tod des Asylbewerbers ist bislang wenig bekannt.
Auf der Gedenkveranstaltung wurde die Befürchtung geäußert, die Tötung von Khaled I. könne rassistisch motiviert gewesen sein. Dies ist im Moment jedoch nicht belegbar. Denn über den Tod des Asylbewerbers ist bislang wenig bekannt.

Am frühen Samstagmorgen haben Kriminaltechniker in und vor dem Wohnblock unter anderem nach Blutspuren gesucht. Sie nutzten dazu die Dunkelheit, denn selbst kleinste Blutspuren erzeugen einen bläulichen Schimmer, wenn sie mit dem Luminol-Gemisch der Tatortanalysten in Kontakt kommen. Die Beamten hoffen so, mehr über den rätselhaften Tod des jungen Mannes herauszubekommen. Denn nach derzeitigem Ermittlungsstand ist der Fundort der Leiche nicht der Tatort. Ob der inzwischen bekannt ist, ist unklar.

Darüber hinaus haben die Tatort-Spezialisten unter anderem auch die Wohnung des getöteten und den Hinterhof für eine dreidimensionale Darstellung mit Lasertechnik vermessen, wie Polizeisprecher Thomas Geithner gestern bestätigte. Auch die Befragungen von Zeugen seien über das Wochenende fortgesetzt worden. Der Hintergrund des Gewaltverbrechens liegt im Dunklen. „Wir ermitteln in alle Richtungen“, so Geithner.

Eines jedoch hat der Todesfall ausgelöst: Afrikanische Flüchtlinge gehen auf die Straße und berichten, dass sie immer öfter angefeindet werden. In den vergangenen Monaten haben sich das Klima spürbar verschlechtert. Ein Flüchtlingssozialarbeiter berichtete, viele Migranten schickten ihre Kinder montags – wenn Pegida demonstriert – nicht mehr zur Schule und zum Kindergarten, Muslima trügen keine Kopftücher mehr, um nicht zum Ziel von Übergriffen zu werden und dergleichen mehr.

Etwa 3 000 Dresdner demonstrierten am Sonnabend in der Innenstadt: „Im Gedenken an Khaled – das Problem heißt Rassismus“, war das Motto. Veranstalter und Unterstützer waren unter anderem der Sächsische Flüchtlingsrat, die Opferberatung RAA, das Netzwerk Asyl-Migration-Flucht und der Zentralrat der afrikanischen Gemeinde in Deutschland. Ali Moradi, Vorsitzender des Flüchtlingsrats, sagte im Hinblick auf die Pegida-Demos: „Dresden ist in wenigen Wochen zur Provinzstadt geworden – und zum Kristallisationspunkt von Fremdenfeindlichkeit.“ Pegida habe dem Rassismus öffentlichen Raum gegeben. Auch die Dresdner Ausländerbeauftragte Petra Winkler erklärte ihr Beileid für Khaled und ihre Solidarität mit allen Flüchtlingen. Die Demonstranten fordern, die Tat schnell aufzuklären und den Täter zu bestrafen. Flüchtlinge fühlten sich nicht mehr sicher in Dresden. Vor dem Landtag übergaben sie ihre Forderungen an den Landtagsabgeordneten Albrecht Pallas (SPD), der an der Demo teilnahm.

Weiterführende Artikel

Dresdner gedenken Khaled B.

Dresdner gedenken Khaled B.

Der Tod des Asylbewerbers Khaled B. schockiert Dresden. Rund 2 700 Menschen gingen am Samstag auf die Straße, bekundeten Beileid und stellten Forderungen.

Die Flüchtlinge aus Eritrea sind erst seit wenigen Monaten in Dresden. Sie haben erhebliche Verständigungsprobleme – sprechen sogar unterschiedliche Muttersprachen und verstehen sich untereinander nicht. Nur wenige können Englisch. Es mangele auch an Dolmetschern, kritisiert etwa der Flüchtlingsrat.