Merken

Ford überschlägt sich auf der A17

Drei Menschen wurden Sonntagnachmittag bei einem Unfall an der Anschlussstelle Dresden-Südvorstadt schwer verletzt.

Teilen
Folgen
© Roland Halkasch

Dresden. Am Sonntag kam es gegen 16 Uhr auf der Autobahn 17 zu einem schweren Verkehrsunfall.

Unfall auf der A17 in Dresden

Der Unfall ereignete sich am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr auf der Autobahn 17 kurz vor der Anschlussstelle Dresden-Südvorstadt.
Der Unfall ereignete sich am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr auf der Autobahn 17 kurz vor der Anschlussstelle Dresden-Südvorstadt.
Die Fahrerin eines Ford Focus verlor die die Kontrolle über ihren Wagen und prallte gegen zunächst gegen die Mittelleitplanke.
Die Fahrerin eines Ford Focus verlor die die Kontrolle über ihren Wagen und prallte gegen zunächst gegen die Mittelleitplanke.
Anschließend schleuderte das Auto quer über die Fahrbahn, überschlug sich und blieb auf der Seite liegen. Ersthelfer kippten den Ford wieder auf die Räder, bevor sie die Fordfahrerin und zwei weitere Insassen befreiten.
Anschließend schleuderte das Auto quer über die Fahrbahn, überschlug sich und blieb auf der Seite liegen. Ersthelfer kippten den Ford wieder auf die Räder, bevor sie die Fordfahrerin und zwei weitere Insassen befreiten.
Die drei Insassen wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.
Die drei Insassen wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.
Wegen des Unfalls bildete sich ein langer Stau in Richtung Dresden.
Wegen des Unfalls bildete sich ein langer Stau in Richtung Dresden.

Die Fahrerin eines Ford Focus war in Richtung Dresden unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Dresden-Südvorstadt verlor sie die Kontrolle über ihren Wagen und prallte gegen die Mittelleitplanke. Anschließend schleuderte der Ford quer über die Fahrbahn in die Böschung. Hier überschlug sich das Auto und blieb auf der Seite liegen.

Ersthelfer kippten den Ford wieder auf die Räder, bevor sie die Fordfahrerin und zwei weitere Insassen befreiten. Alle drei Personen zogen sich schwere Verletzungen zu. Sie wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht.

Beim Ford wurde der Motor herausgerissen. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr (Wache Altstadt) und die Freiwilligen Feuerwehren Lockwitz, Bannewitz und Possendorf. Wegen des Unfalls bildete sich ein langer Stau in Richtung Dresden. (szo)