merken

Frank Schöbel kommt nach Glaubitz

Der Sänger genießt ein paar freie Tage in Dänemark – bevor er beim Sommerfest der Volkssolidarität auftritt.

© Uwe Soeder

Herr Schöbel, am 21. Juli treten Sie in Glaubitz auf. Davor gönnen Sie sich eine Auszeit. Verraten Sie uns, wie und wo Sie am liebsten Urlaub machen?

An der Ostsee, und da am liebsten aktiv: Rad fahren, angeln, feuern, laufen, Fußballspielen ... In diesem Jahr fahre ich eine Woche nach Dänemark, um der Hitze in Deutschland zu entfliehen.

Anzeige
Chatrooms ersetzen keine Fachleute
Chatrooms ersetzen keine Fachleute

Holger Fahrendorff und sein Team von Apart Küchen beraten sowohl Vor-Ort als auch digital

Mit Ihrem Auftritt in Glaubitz geht für viele Mitglieder der Volkssolidarität ein Herzenswunsch in Erfüllung, hat die Vorstandsvorsitzende Sabine Vincze erzählt. Auf welche Lieder können sich die Besucher freuen?

Noch mehr Schlager

Am Sonnabend, 21. Juli, feiert der Verein Volkssolidarität Riesa-Großenhain sein öffentliches Sommerfest im Schlosspark Glaubitz unter dem Motto „Miteinander-Füreinander“.

Infostand, Glücksrad und Kulinarisches gibt es an diesem Tag zwischen 13 und 18 Uhr.

Das Unterhaltungsprogramm gestaltet DJ Sascha Sasse. 14.45 Uhr tritt zudem ein Helene-Fischer-Double auf sowie um 16 Uhr der Stargast des Tages: Frank Schöbel.

Karten sind in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität in Riesa, Bahnhofstraße 20, in der Geschäftsstelle in Glaubitz, Zum Heim 3a, und im Volkssolidarität Pflegedienst in Großenhain, Meißner Straße 19, zu haben. Tickets kosten zehn Euro.

Alle Infos zur Volkssolidarität gibt es im Internet unter: www.volkssolidaritaet.de/riesa-grossenhain-ev/

1 / 5

Natürlich auf die alten Lieder bis hin zu den neuen.

Welche Ihrer Lieder werden von den Fans am meisten gewünscht, und welches Lied aus Ihrem Repertoire ist Ihr Liebstes?

Das ist sehr unterschiedlich und geht von „Mit mir könn‘ ses ja machen“ über „Wie ein Stern“ hin zu „Komm, wir malen eine Sonne“, „Gold in deinen Augen“, „Heißer Sommer“ und, und, und. Ihr Liebstes? Gibt es bei mir nicht.

Kommen Sie allein, oder bringen Sie Verstärkung mit?

Ich trete prinzipiell nur mit meiner Band auf. Musiker ist auch ein Beruf. Und ich möchte nicht, dass der ausstirbt.

Sie sind ja gebürtiger Sachse, geboren in Leipzig, wohnen aber schon lange in Berlin. Haben Sie noch Verbindungen in Ihre alte Heimat? Und haben Sie vielleicht schon mal von Glaubitz bei Riesa gehört?

Ich fahre ja über 56 Jahre durch „Neufünfland“ – früher DDR. Da kennt man natürlich fast jede Ecke. In Glaubitz war ich noch nicht, aber in der Nähe: Großenhain, Riesa, Böhla et cetera.

Werden Sie Ende Juli auch etwas Zeit für Autogramme und kleine Gespräche mitbringen?

Ich schreibe nach jeder Veranstaltung Autogramme. Das geht ohne Gespräche nie aus.

Die Fragen stellte Antje Steglich.