merken

Frau in Bahnunterführung bedrängt

Arglos steht am Sonntagmorgen eine Frau an einer Fußgängerampel auf der Hansastraße in der Dresdner-Neustadt und achtet nicht weiter auf einen Passanten neben sich - Minuten später hat sie ihn am Hals.

© dpa

Dresden. Eine 39-jährige Frau steht am Sonntagmorgen an einer Fußgängerampel auf der Hansastraße hinter dem Bahnhof Dresden-Neustadt und wartet auf grünes Licht. Kurz darauf gesellt sich ein Mann zu ihr, der offenbar ebenfalls die Straße überqueren will.

Als die Frau losgeht, wählt der Mann denselben Weg. In der Bahnunterführung zur Eisenbahnstraße passiert es dann: Der Fremde umarmt die Frau und küsst sie.

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Die perplexe Frau kann sich aus der Umklammerung des Mannes befreien und flüchtet zur Polizei. Den Beamten schildert sie den Fremden wie folgt: Der Mann sei ungefähr 25 Jahre alt und um die 165 cm groß. Er habe ein südländisches Äußeres, kurze dunkle Haare und einen Kinn- und Oberlippenbart. Bei dem Übergriff habe er einen längeren, grauen Parka getragen.

Die Polizei bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Angaben zu dem Mann machen können, sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Telefonnummer 0351 / 483 22 33 entgegen. (szo)