merken

Frauen in Sachsen: Acht Fakten

In welchem Alter bekommen sie durchschnittlich Kinder, wie viele rauchen und wie viel Prozent sind alleinerziehend. 

© imago

● Etwa 1,8 Millionen Frauen in Sachsen können am 8. März den Internationalen Frauentag feiern – 45 Prozent der Gesamtbevölkerung. Der Freistaat hat derzeit insgesamt und 4,07 Millionen Einwohner.

● Nach Angaben des Statistischen Landesamtes lebten im Jahr 2017 rund 62 Prozent der Frauen in einer Paarbeziehung, sieben Prozent waren alleinerziehend und 28 Prozent alleinstehend. Weitere drei Prozent lebten noch im Haushalt der Eltern. 22 Prozent waren Mütter von Kindern unter 18 Jahren.

Erfüllen Sie sich Ihren Wohntraum

Eine Veränderung wäre doch gut, oder etwa nicht? Tipps zum Thema Einrichtung und Wohnen gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de. Ein Blick hinein lohnt sich!

● Frauen, die ein Kind zur Welt brachten, waren durchschnittlich 31 Jahre alt und erstmals eine Ehe schlossen Frauen im Alter von rund 33 Jahren.

● Ein Blick auf den Schulabschluss 2018 zeigt, dass an allgemeinbildenden Schulen und Schulen des zweiten Bildungsweges in Sachsen 55 Prozent der Abiturienten weiblich sind. 2017 waren an sächsischen Hochschulen 46 Prozent der Studierenden weiblich, aber nur 21 Prozent der (hauptberuflichen) Professoren.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Die Blumen können nichts dafür

In Berlin ist der 8. März ab heute gesetzlicher Feiertag. Ist das nicht etwas übertrieben? Ein Beitrag von SZ-Redakteurin Johanna Lemke zum Frauentag.

● 78 Prozent aller Frauen im Alter von 18 bis unter 65 Jahren waren erwerbstätig – mehr als im Bundesdurchschnitt, der bei 71, 5 Prozent liegt. 60 Prozent von ihnen arbeiteten Vollzeit, jedoch waren 77 Prozent aller Teilzeitbeschäftigten Frauen.

● Durchschnittlich arbeiteten erwerbstätige Frauen 29 Stunden pro Woche und damit sechs Stunden weniger als Männer.

● Von den 6.846 niedergelassenen Ärzten waren 57 Prozent Frauen. Besonders stark vertreten waren sie in den Fachgebieten der Frauenheilkunde und Geburtshilfe mit einem Anteil von 78 Prozent und in der Kinder- und Jugendmedizin mit 76 Prozent sowie im Fachgebiet der Haut- und Geschlechtskrankheiten mit 74 Prozent.

● 83 Prozent der erwachsenen Frauen zählten sich zu den Nichtraucherinnen und rund ein Sechstel zu den Raucherinnen. (dpa)