merken

Freital

Freital zeigt sich weltoffen

Para-Leichtathleten aus fünf Nationen kämpften um Weiten und Zeiten. Sogar Sportlerinnen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten sind dabei.

Marie Brämer-Skowronek war zum internationalen Para-Leichtathletik-Festival im Kugelstoßen am Start.
Marie Brämer-Skowronek war zum internationalen Para-Leichtathletik-Festival im Kugelstoßen am Start. © Dirk Zschiedrich

Von Dorit Oehme

Heiß und bewölkt habe sie es am liebsten. Das verrät die 44-jährige Werferin vom Khor Fakkan Club aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Eben hat sie im Stadion des Friedens einen Wolkenbruch erlebt. Der Himmel klarte gerade noch rechtzeitig auf, als die Wettkämpfe des Internationalen Para-Leichtathletik-Meetings in Freital beginnen sollten.

Anzeige
Der Garant für beruflichen Erfolg

Der Meistertitel ist und bleibt das höchste Qualitätssiegel im Handwerk. Die Handwerkskammer bietet für viele Handwerksberufe Meisterkurse an.

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) hoffte mit den gut 60 Athleten aus fünf Nationen mit. Der Freitaler, vor wenigen Jahren auch noch Staatsminister für Kultus und Sport im Freistaat, wünschte ihnen auf Deutsch und Englisch viel Erfolg. „Freital ist eine internationale Stadt“, sagte Wöller.

„Es ist ein schönes Stadion. Die Anlagen sind liebevoll hergerichtet“, unterstreicht Para-Leichtathletik-Trainer Peer Kopelmann aus Greifswald. Er ist mit den Athletinnen Lindy Ave und Hanna Wichmann vom Bundesleistungszentrum im brandenburgischen Kienbaum angereist. Peer Kopelmann ist erstmals in Freital. Er sagt: „Wir wussten, dass sich Siena Christen und ihr Team so engagieren.“ Die einstige Spitzensportlerin der SG Motor Freital ist die Organisatorin des Events, gefördert wird es von der Stadt und Sponsoren.

Siena Christen hat ihre Karriere im Jahr 2012 nach den Paralympics in London beendet. An ihre Leistungen erinnert Sportmoderator Marc Huster. Das Para-Meeting sei neues Terrain für ihn, hat er vorab betont und erklärt: „Natürlich habe ich schon einige Para-Wettkämpfe gesehen, aber als Moderator ein Teil des Ganzen zu sein, das gab es für mich noch nie.“ Er sei sehr gespannt auf die Veranstaltung. „Denn es ist immer wieder erstaunlich, Menschen zu erleben, die trotz ihres Handicaps förmlich über sich hinauswachsen und Leistungen erbringen, die meinen größten Respekt verdienen.“

Der mehrfache Weltmeister und Gewinner olympischer Medaillen im Gewichtheben ist im Stadion mit Headset unterwegs. Er stellt Stella Senzova aus Freital vor, die mit ihren elf Jahren jüngste Teilnehmerin. Sie war erst kürzlich beim Länder-Jugend-Cup der Altersklasse U12 im sächsischen Rabenberg erfolgreich. Vorbereitet von Siena Christen, präsentiert Marc Huster besonders auch Weltklasse-Athleten. Im November findet die Para-Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Dubai statt – erstmals in den Vereinigten Arabischen Emiraten. „Ich freue mich schon darauf“, sagt eine Athletin vom Khor Fakkan Club. Sie erzählt, dass sie Asien-Meisterin im Diskus in ihrer Kategorie ist.

„Unser Team nimmt im August noch an einer Meisterschaft im tschechischen Olomouc teil“, kündigt Masbah Jafar an. Der Technische Manager ist zum vierten Mal mit Athleten des Khor Fakkan Clubs in Freital. „Sonst haben wir das Meeting mit der Internationalen Deutschen Meisterschaft in Berlin kombiniert. Doch das war diesmal nicht möglich.“

So mancher Athlet will in Freital noch seine Norm für die Teilnahme an der WM erkämpfen. Lenka Marcinková vom tschechischen Club AC Wozmeni Zlin sagt: Die weite Reise dahin sei für sie leider zu teuer. Doch im Mai sei sie beim Grand Prix in der Schweiz gestartet. Nun sei es gut, hier in Freital zu sein.