SZ + Freital
Merken

Freital: Neuer Bio-Bauernhof am Start

Alles begann mit einem Schaf hinterm Einfamilienhaus. Nun wächst auf einer Wiese bei Weißig ein Betrieb mit vielen Tieren, Hofladen und Ferienzimmern.

Von Annett Heyse
 5 Min.
Teilen
Folgen
Kerstin Ardelt-Klügel betreibt jetzt gemeinsam mit ihrem Mann einen Bauernhof an Freitals Stadtrand.
Kerstin Ardelt-Klügel betreibt jetzt gemeinsam mit ihrem Mann einen Bauernhof an Freitals Stadtrand. © Karl-Ludwig Oberthür

Die ersten Anwohner sind bereits da. Sie stehen windgeschützt in einer Senke und zupfen an den spätherbstlichen Grashalmen. Es sind die Pferde und sie kümmern sich nicht weiter um all den Trubel, der sich etwas oberhalb ihrer Koppel abspielt. Dabei geht es auch um sie. Und um all die anderen Tiere - Ziegen, Schafe, Hühner, Kaninchen, Laufenten - vom Bio-Bauernhof Klügel in Freital-Weißig.

Stall und Reitplatz werden gebaut

Den Bauernhof gibt es schon ein paar Jahre, jetzt wird aber ein großer Schritt gewagt. Die Fläche am Deubener Weg ist eine große Baustelle. Von hier aus hat man einen schönen Blick auf Freital. Man sieht den Plauenschen Grund mit der Autobahnbrücke, den Windberg, das Poisental. Ganz links liegt Pesterwitz.

Kerstin Ardelt-Klügel hat für die Aussicht nicht viel Zeit. Denn hinter dem neuen Wohnhaus, welches im steirischen Stil mit großem Holzbalkon an der Stirnseite entstand, wird noch gebaut. Ein Kran dreht sich, Handwerker laufen umher.

Sie bauen einen Stall für die Schafe, das Gebäude soll auch als Scheune dienen. Gleich daneben entsteht ein Pferdestall mit zehn Boxen. In einem kleinen Anbau werden eine Sattelkammer und Sanitäranlagen eingerichtet. Vor dem Winter muss alles fertig sein.

Schafe, Ziegen und Hühner

Kerstin Ardelt-Klügel ist von Haus aus Fotografenmeisterin und arbeitet unter anderem für Dresdner Tageszeitungen. Viele Jahre fotografierte sie auch für die Sächsische Zeitung Freital. Ihr Mann Eyk Klügel, der Chef auf dem Hof, leitet den Rettungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes in Freital. Nebenberuflich, aber mit Leib und Seele, haben sich beide dem Leben auf dem Lande und der Landwirtschaft verschrieben. Alles begann seinerzeit mit einem Schaf. Es wurde auf der Wiese hinter dem Einfamilienhaus der Klügels angepflockt.

Zum Schaf gesellten sich bald zwei Pferde samt Kutsche. "Wir sind beide in der Stadt aufgewachsen, Tiere hatten wir nie", berichtet Kerstin Ardelt-Klügel. Deshalb zogen auf das große Gelände hinterm Haus weitere Tiere, darunter Hühner und Ziegen.

Die Klügels übernahmen zudem eine völlig verwilderte Streuobstwiese in Weißig und richteten sie wieder für eine Bewirtschaftung her. Auf der Wiese grast mittlerweile eine komplette Schafherde.

Anzeige aus der Nachbarschaft

Die Begeisterung für den wachsenden Bauernhof wurde aber nicht von jedem geteilt. Es gab eine Anzeige aus der Nachbarschaft. "Es kamen alle: das Veterinäramt, das Gewerbeamt, das Bauamt und noch andere." Die Behörden nahmen unter anderem die Tierhaltung unter die Lupe, fanden jedoch keine Verstöße.

Es blieb die Sache mit der Baugenehmigung. Tatsächlich hatte Familie Klügel die Errichtung eines Pferdestalls nicht im Voraus angezeigt. "Man stellte uns ein Ultimatum: Stall weg und damit Tiere weg, hieß es."

Eyk Klügel und Kerstin Ardelt-Klügel überlegten. Am Ende stand fest: Sie wollten umziehen. Doch ein geeignetes Objekt fanden sie in Freital nicht. Also kam nur ein Neubau auf der grünen Wiese infrage. Der Zufall wollte es, dass unweit vom Zuhause ein Stück Land zum Verkauf stand. Im August 2020 begannen die Arbeiten.

Neue Pension eröffnet

Am Deubener Weg entsteht nun eine richtige Wirtschaft, die mehr ist als Hobby. Die Klügels haben drei Pensionszimmer mit insgesamt zwölf Betten für Feriengäste eingerichtet. Frühstück gibt es in einem großen, modernen und doch gemütlichen Aufenthaltsraum.

Die ersten Gäste waren auch bereits da. Als das Freitaler Paar Anfang Oktober eine Annonce auf einer großen Buchungsplattform im Internet freischaltete, kamen ständig Anfragen. "Viele aus Bayern", berichtet Ardelt-Klügel. Es sind nicht nur Familien, sondern beispielsweise auch Mountainbiker, die es in die Freitaler Gegend zieht.

Carolin Rauschenbach ist die Reitlehrerin auf dem Hof.
Carolin Rauschenbach ist die Reitlehrerin auf dem Hof. © Karl-Ludwig Oberthür
Im Hofladen werden regionale Produkte angeboten.
Im Hofladen werden regionale Produkte angeboten. © Karl-Ludwig Oberthür
Drei gemütliche Pensionszimmer - hier das Reiterzimmer - stehen Urlaubern zur Verfügung.
Drei gemütliche Pensionszimmer - hier das Reiterzimmer - stehen Urlaubern zur Verfügung. © Karl-Ludwig Oberthür
Derzeit werden Scheune und Ställe errichtet. Vor dem Winter sollen sie fertig sein.
Derzeit werden Scheune und Ställe errichtet. Vor dem Winter sollen sie fertig sein. © Karl-Ludwig Oberthür

Doch der Bio-Bauernhof bietet noch viel mehr. So kommen Kitas und Grundschulklassen für Projekttage vorbei, am Wochenende gibt es Reitangebote für Kinder. Man kann auch richtig Reitunterricht nehmen, dafür ist Mitarbeiterin Carolin Rauschenbach zuständig. Und wer lieber hinter als auf einem Pferd sitzt, kann eine Kutschfahrt buchen.

Zudem hat Kerstin Ardelt-Klügel, die damit wirbt, dass alle Tiere auf dem Hof handzahm sind, eine Ausbildung zur tiergestützten Therapie absolviert. So waren ihre Tiere beispielsweise auch schon in Pflegeheimen bei Demenzkranken zu Besuch.

Neuer Hofladen eröffnet

Ideen für den Hof gibt es noch viele. Eine ist schon umgesetzt. So eröffnete in der vergangenen Woche der Hofladen. In dem kleinen Geschäft gibt es Obst und Gemüse, Fleisch- und Wurstprodukte, Senfspezialitäten, Fruchtaufstriche, Teespezialitäten, Müsli, Mehl und noch vieles mehr. "Es ist nicht alles Bio, dass kann sich gar nicht jeder leisten. Wir wollen viele regionalen Produkte anbieten", sagt Kerstin Ardelt-Klügel dazu. Geöffnet ist der Hofladen auf dem Deubener Weg 30 donnerstags und freitags von 14 bis 18 Uhr, sonnabends von 9 bis 13 Uhr.

Biergarten soll Wanderer anlocken

Geplant ist als Nächstes, die Außenanlagen vor dem Gehöft fertigzustellen. Entstehen sollen Gehege für Ziegen, Enten, Hühner, Kaninchen, Ponys. Ein Abenteuerspielplatz ist in Planung, ebenso ein Biergarten mit Imbissangebot. "Es kommen doch viele Wanderer hier vorbei, das hätte ich gar nicht gedacht", sagt Kerstin Ardelt-Klügel.

Im Haus soll noch eine Sauna für die Urlauber entstehen, ebenso eine Massagepraxis und eine Fußpflege - für alle Interessenten natürlich. So schnell wird die Arbeit den Klügels also nicht ausgehen. Für die nächsten Wochen haben sich bereits viele Urlauber angesagt.