merken
PLUS Freital

Freital: Villa für 1,5 Mio. Euro im Angebot

Das Baudenkmal in Deuben hatte einen prominenten Erstbesitzer. Das Grundstück bietet Chancen für mehr.

Die denkmalgeschützte Grützner-Villa soll verkauft werden.
Die denkmalgeschützte Grützner-Villa soll verkauft werden. © Egbert Kamprath

Hier hatten sich die Architekten einst offensichtlich austoben dürfen. Erker und Türmchen zieren die Grützner-Villa an der Freitaler Bergstraße. Man muss schon länger hinschauen, um alle Raffinessen der damaligen Baukunst zu entdecken.

Jetzt wird die Villa auf mehreren Internetportalen zum Verkauf angeboten. Der Preis ist mit 1,45 Millionen Euro angegeben. Ein stolzer Preis für rund 326 Quadratmeter Wohnfläche. Die ist derzeit in drei Wohneinheiten geteilt: Erdgeschoss, Obergeschoss und Dachgeschoss. Laut Angebot wurde das Gebäude 2010 saniert.

Teppich Schmidt
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft
Sieben Wohnwelten – ein Geschäft

Erfahrung, Wissen und ein super Team. Bis zum heutigen Erfolg war es eine lange, lehrreiche Reise, die sich nun in verschiedenen Abteilungen widerspiegelt und seinen Kunden Einrichtungs- und Wohnträume verwirklicht.

Aufgrund seiner "baugeschichtlichen Bedeutung" ist die Villa in die Denkmalliste der Stadt Freital aufgenommen worden. Als Baujahr wird um 1900 angegeben. Zur Geschichte ist aber nicht viel in Erfahrung zu bringen, weder in der Stadtverwaltung noch in den Städtischen Sammlungen.

Hype um Röntgen-Strahlen

Die Immobilie liegt auf dem Flur des Ortsteils Deuben. Landläufig wird das Gebiet um die Bergstraße aber auch mal Hainsberg zugeordnet, vermutlich wegen der unmittelbaren Nähe zum Bahnhof Hainsberg. Es wird auch Grützner-Viertel genannt.

Das dürfte tatsächlich auf den Fabrikanten Kurt Eugen Grützner und seinen Villen-Bau zurückzuführen sein. Grützner & Winter betrieben um 1900 die Glashüttenwerke in Deuben. Unter anderem mit dem Patent von Kurt Eugen Grützner auf spezielle Kugelzylinder für Petroleumlampen machte das Unternehmen gute Geschäfte. Dabei half auch ein Werbe-Erfolg.

Die höhere Lichtausbeute durch die Kugel nannte das Unternehmen Roentgen X-Strahl. Natürlich ging es nicht um die Strahlung, die Conrad Röntgen 1895 entdeckt hatte und in der Medizin Einzug hielt. Aber es gab einen Hype darum, den auch Grützner nutzte. Bekannt ist, dass er sich für Deuben und seine Bewohner sozial engagierte.

Das Grützner-Viertel ist durch die Bahngleise und der engen Nebenstraßen zwar etwas von der Stadt abgeteilt, andererseits gibt es dadurch aber weniger Straßenlärm. Deuben gehört seit der Gründung der Stadt 1921 zu Freital. Hier ist auch die Artisten-Familie Schieritz beheimatet gewesen, die in den 1930er-Jahren auf Tournee in die USA ging und aufgrund des großen Erfolges schließlich dort blieben.

Ob sie mal eine der Wohnungen in der Grützner-Villa bewohnten, ist nicht bekannt. An dem Baudenkmal kann zwar nichts angebaut werden, allerdings bietet das fast 9.000 Quadratmeter große Grundstück am Hang die Möglichkeit, zwei weitere Häuser zu errichten. Einen Bauvorbescheid gäbe es bereits, der das bauplanungsrechtlich zulasse, heißt es auf einer Immobilienseite.

Mehr zum Thema Freital