merken
Freital

Windbergbahn-Halt braucht Hilfe

Der Lack blättert ab am alten Bahnhofsgebäude in Dresden-Gittersee. Die Spendenaktion steht unter einem besonderen Namen.

Das Häuschen wurde 1907 errichtet und seitdem mehrmals repariert.
Das Häuschen wurde 1907 errichtet und seitdem mehrmals repariert. © Karl-Ludwig Oberthuer

"Ein Brett für Gittersee" - so heißt die Spendenaktion, die vor einiger Zeit vom Verein Windbergbahn angeschoben wurde. Es geht um die dringend notwendige Sanierung des Bahnhofs in Dresden-Gittersee. Das kleine Empfangsgebäude wurde 1907 errichtet und glich in seinem Aufbau dem vieler weiterer Stationen an sächsischen Eisenbahnstrecken. Neben dem Wartesaal gab es einen Schalter für den Fahrkartenverkauf.

Nachdem der Personenverkehr 1957 eingestellt worden war, verlor das Gebäude seine Bedeutung. Trotz Ausbau des Bahnhofs für den Güterverkehr blieb es jedoch erhalten. Der Verein rekonstruierte es in den 80er-Jahren. 

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Nun allerdings blättert deutlich sichtbar die Farbe von der Holzverkleidung ab. Auch unter dem Holz gibt es möglicherweise Schäden an der Bausubstanz. Die Windbergbahner planen deshalb, die Station zu sanieren. Dafür werden noch Spenden gesucht. "Das Empfangsgebäude besteht äußerlich aus 179 langen und 297 kürzeren Brettern. Jedes dieser Bretter kann man zu einem symbolischen Preis kaufen, oder genauer eine Patenschaft dafür übernehmen. Wenn wir für alle Bretter des Gebäudes auf diese Weise Paten finden, dann können wir das Gebäude professionell und denkmalgerecht rekonstruieren", heißt es auf der Homepage des Vereins.

Die Strecke der Windbergbahn wurde 1856 als Hänichener Kohlezweigbahn angelegt. Sie diente zunächst als reine Industriebahn, um die Steinkohle aus den Bergwerken rund um den Windberg, Bannewitz und Hänichen Richtung Dresden zu transportieren. Um 1900 herum nahm die Bedeutung des Ausflugsverkehrs zu. Deshalb wurden Bahnhöfe entlang der Strecke angelegt und Personenwaggons gekauft. 

Die Windbergbahner des Vereins beleben die Tradition nun wieder. Derzeit reparieren sie die marode Strecke von Gittersee ausgehend in Richtung Freital und bieten im einzig erhalten gebliebenen Aussichtswaggon Mitfahrten an. Die nächste derartige Veranstaltung findet am 3. Oktober statt. 

www.saechsische-semmeringbahn.de

Mehr Nachrichten aus Freital lesen Sie hier. 

Täglichen kostenlosen Newsletter bestellen. 

Mehr zum Thema Freital