merken
PLUS Freital

Saunalandschaft öffnet nach Umbau

Das Freitaler "Hains" bekommt eine Attraktion zurück. Die Investition ist groß, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Doch die Gästezahl ist begrenzt.

Oberbürgermeister Uwe Rumberg (links), Aufsichtsratsvorsitzende Katrin Reis und Geschäftsführer Jörg Schneider spielen mit dem Schnee in der neuen Saunalandschaft.
Oberbürgermeister Uwe Rumberg (links), Aufsichtsratsvorsitzende Katrin Reis und Geschäftsführer Jörg Schneider spielen mit dem Schnee in der neuen Saunalandschaft. © Egbert Kamprath

Keine Hitze, kein Schnee. "Das ist Saunawetter", sagt Jörg Schneider. Denn beides gibt es in der neuen Saunalandschaft im Hains - wenn auch künstlich. Der Geschäftsführer der Technischen Werke Freital (TWF) ist hörbar stolz bei der Eröffnung am Mittwochnachmittag. Alles ist neu, schöner, größer, moderner - das Jahr 2020 hat seine Spuren hinterlassen. Was in diesem Fall positiv gemeint ist und zumindest erst einmal nichts mit den Corona-Wirren zu tun hat. 

Zwei Millionen Euro haben die TWF in die Runderneuerung investiert, die eigentlich einem Neubau in alter Hülle gleicht. Denn die alte Saunalandschaft wurde komplett entkernt. Alles raus, so war der Plan, der natürlich von Beginn an auch verbunden war mit einem Konzept für den Einbau der neuen Saunawelt. Jetzt ist sichtbar, was am Anfang nur in Bauplänen stand. 

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Kaminsauna 
Kaminsauna  © Egbert Kamprath
Kräutersauna 
Kräutersauna  © Egbert Kamprath
Infrarotsauna 
Infrarotsauna  © Egbert Kamprath
Dampfsauna
Dampfsauna © Egbert Kamprath
Biosauna
Biosauna © Egbert Kamprath
Abkühlung draußen
Abkühlung draußen © Egbert Kamprath
Abkühlung drinnen mit Schnee
Abkühlung drinnen mit Schnee © Egbert Kamprath
Ruheraum
Ruheraum © Egbert Kamprath

Fünf verschiedene Saunatypen stehen den Gästen zur Verfügung - eigentlich. Wenn da nicht Corona wäre. "Wir haben ein Hygienekonzept erstellt", sagt Hains-Chef Daniel Wirth. Darin enthalten sind Einschränkungen. So ist ein Betrieb der Dampfsauna im Moment ausgeschlossen, die Türen bleiben zu. In die beiden finnischen Saunen dürfen Gäste kommen, doch sie müssen bis auf Weiteres auf die Aufgüsse verzichten. Und in der Infrarotkabine dürfen von sechs Plätzen nur drei benutzt werden.

"Die Gesamtzahl der Gäste ist ebenfalls begrenzt", sagt Wirth. "Leider." Maximal 150 Besucher gleichzeitig können am Samstag, dem 10. Oktober, ab 10 Uhr, die neue Saunalandschaft erkunden. "Wir appellieren natürlich auch an die Eigenverantwortung der Gäste. Abstand halten ist das wichtigste Gebot zurzeit." Zu entdecken gibt es trotz der Einschränkungen einiges. 

So ist die beliebte Kaminsauna im Obergeschoss größer geworden, hat ein angenehmes Licht bekommen und der Gaskamin brennt gut sichtbar hinter Glasscheiben. Die Dachterrasse hat sich verkleinert, dafür kam ein Aufbau dazu, in dem jetzt der Ruheraum in Altholzatmosphäre für Behaglichkeit sorgt. Einziges altes Überbleibsel ist die Brüstung an der Terrasse, die nicht ganz zeitgemäß erscheint. Doch sie tut ihren Dienst und hilft, die Kosten für das Gesamtprojekt im Rahmen zu halten.

Hingucker und Erleichterung

Im Erdgeschoss gibt es neben Biosauna, Infrarotkabine, Dampfsauna, Gastronomie- und Loungebereich auch das Tauchbecken zur Abkühlung. Es ist - anders als bisher - mit einer Treppe ausgestattet, die den Ein- und Ausstieg erleichtert. "Für viele unserer älteren Stammgäste war die Leiter zu einem Hindernis geworden", sagt Daniel Wirth. Die Treppe bietet einen flachen Einstieg, das Geländer hilft, um wieder heraussteigen zu können. 

Neben dem Abkühlungsbecken steht eine beleuchtete Glasschale auf einem Sockel. In diese fällt von der Decke herab Schnee. Ein absoluter Hingucker. Mit dem Schnee können sich die Gäste abreiben und sich auf diesem Weg ebenfalls Abkühlung verschaffen. Wer den Film "Ronja Räubertochter" mal gesehen hat, weiß, dass das eine sehr saubere Methode sein kann. Wenngleich hier nicht so viel Schnee da ist.

Auch draußen in der Regel nicht. Dafür gibt es im Außenbereich ein weiteres Abkühlungsbecken sowie Duschen, die vor allem die Besucher der finnischen Blocksauna nutzen werden, die sich ebenfalls im Außengelände befindet.

Eintrittspreise bleiben stabil

Zur kleinen Eröffnungsfeier mit geladenen Gästen waren alle voll des Lobes. "Das ist sehr gut investiertes Geld", ist sich Oberbürgermeister Uwe Rumberg (parteilos) sicher. Auch wenn es durch die Coronabeschränkungen mit der Refinanzierung vielleicht etwas länger dauere als geplant. Dazu versprechen die Beteiligten nach wie vor, dass die Eintrittspreise zunächst so bleiben, wie sie vor der Saunasanierung waren. 

Die Wettervorhersage für Samstag sieht übrigens gut aus. Jedenfalls für Saunagänger. Keine Hitze, kein Schnee. Zehn bis zwölf Grad, morgens vielleicht noch etwas Regen, aber dann weitestgehend trocken. Genau richtig, um für einen ersten Test ins Hains zu gehen und ein bisschen mit dem Schnee zu spielen.

Mehr Nachrichten aus Freital und Umgebung lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Freital