merken
PLUS Pirna

Neustadt stürmt ins Viertelfinale

SSV setzt sich in Höckendorf 6:1 durch. Mit Dorfhain sowie der SpG aus Reinhardtsgrimma und Dipps sind auch noch zwei Kreisliga-A-Vertreter dabei.

Jiri Strnad (rotes Trikot) zieht auf und davon, der Höckendorfer Jan Hildebrand hat das Nachsehen. Strnad brachte Neustadt bereits nach fünf Minuten in Führung, am Ende stand es 6:1 für den SSV.
Jiri Strnad (rotes Trikot) zieht auf und davon, der Höckendorfer Jan Hildebrand hat das Nachsehen. Strnad brachte Neustadt bereits nach fünf Minuten in Führung, am Ende stand es 6:1 für den SSV. © Egbert Kamprath

Die ersten sechs Viertelfinal-Teilnehmer im Fußball-Kreispokal stehen fest. Neben vier Teams aus der Kreisoberliga haben sich mit dem Dorfhainer SV und den Pokalhelden der Spielgemeinschaft Reinhardtsgrimma/Dippoldiswalde II auch zwei Mannschaften aus der Kreisliga A qualifiziert.

Klar mit 6:1 (3:0) siegte der SSV Neustadt beim Höckendorfer FV. Jiri Strnad (5.), Vojtech Bohatka (12.) sowie die Gebrüder Erik (41., 87.) und Felix Kumpe (74., 86.) trafen zum halben Dutzend. Der Höckendorfer Torjäger Andre Trobsch erzielte in der 67. Minute das zwischenzeitliche 1:3. „Wir haben stark begonnen, nach der 2:0-Führung sind die Hausherren aber besser ins Spiel gekommen. Erst nach dem 4:1 war die Partie entschieden“, sagte Neustadt-Coach Dieter Kling. Für die Rote Karte für den Höckendorfer Marcus Menzer in der 62. Minute fand Kling faire Worte: „Angeblich soll es ein Nachtreten gewesen sein. Von meinen Spielern hat sich keiner beklagt. Rot ist übertrieben“. Im Kasten der Neustädter stand erneut Youngster Marvin Lucas Nitschke. „Er macht seine Sache sehr gut. An den fünf Gegentoren in der vergangenen Woche gegen Kesselsdorf war er schuldlos“, lobt ihn sein Trainer.

Anzeige
Foto schießen und gewinnen
Foto schießen und gewinnen

Was für ein Anblick! Wer das im Urlaub öfter gedacht und diesen Moment festgehalten hat, kann jetzt einen Reisegutschein von sz-Reisen gewinnen.

Schlusslicht sorgt weiter für Furore

Die Fußballer aus Reinhardtsgrimma und Dippoldiswalde untermauerten mit einem 3:2 (2:1)-Sieg bei der SpG Saupsdorf/Sebnitz II ihre nahezu verblüffenden Pokalambitionen. In der bisherigen Meisterschaft noch ohne Punktgewinn sang- und klanglos auf dem letzten Tabellenplatz liegend, sorgen sie im Pokalwettbewerb für Furore. Sensationell der 8:7-Erfolg nach einem Elfmeterkrimi in der zweiten Runde gegen den, in den Punktspielen noch verlustpunktfreien Kreisoberliga-Aufsteiger SV Rabenau. Diesem unerwarteten Triumph folgte nun der Sieg in Saupsdorf. Ausgerechnet Heimkapitän Philipp Düffort half dabei unfreiwillig mit einem Eigentor in der 18. Minute nach. Marco Fleischer erhöhte sieben Minuten später. In der 39. Minute gelang Max Häntzschel der Anschlusstreffer. Der 35 Jahre alte Fleischer ließ die Gäste in der 70. Minute erneut jubeln. Der erneute Anschluss durch Sadek Haci in der 89. Minute brachte Saupsdorf/Sebnitz II noch einmal auf Tuchfühlung heran.

„Es waren dann noch einmal hektische Schlussminuten, aber letztlich haben wir den Vorsprung über die Zeit gerettet“, sagte Trainer Eric Klanthe. Seine Mannen ließen nach dem Abpfiff vor allem ihren 19 Jahre alten Keeper Dennis Zitzmann hochleben. „Er hat uns mit tollen Paraden im Spiel gehalten“, lobte Klanthe. Der 33-jährige Coach hofft nun auf ein Überschwappen der Pokaleuphorie auf die Punktspiele: „Da fehlt unserer jungen Truppe noch die Erfahrung. Wir haben einige unserer alten Hasen im Sommer verabschiedet, sind im Neuaufbau. Das benötigt Zeit und Geduld. Aber eine Neun-Punkte-Hypothek wie in der vergangenen Saison haben wir nicht mehr. Das Schiedsrichtersoll ist erfüllt.“

Kreisliga B-Vertreter SV Struppen wehrte sich gegen den Tabellendritten der Kreisliga A, den Dorfhainer SV, lange gegen eine Niederlage. Erst in der 85. Minute traf Fabian Oddoy zum 1:0 (0:0) für den Favoriten. Einen deutlichen 5:1 (3:1)-Erfolg feierte Blau-Gelb Stolpen bei der zweiten Garnitur des 1. FC Pirna. Tim Klotzsche erzielte bereits nach 120 Sekunden die Führung für den Fünften der Kreisoberliga. Der 18 Jahre alte Paul Gerowski legte bei seinem Pflichtspiel-Debüt im Männerbereich in der 20. Minute nach. „Paul hat heute seine Chance in der Startelf bekommen und diese sehr gut genutzt“, erklärt der Stolpener Trainer Stiev Kricke. Nach dem Anschlusstreffer durch Stefan Heidel (35.) stellte der Spielertrainer den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (38.). In der zweiten Hälfte machten Kricke (54.) sowie Gerowski (66.) mit ihren zweiten Streichen alles klar. Die erste Mannschaft des 1. FC überstand nach der Spielabsage des SSV Langburkersdorf II aus personellem Engpass kampflos den Nachholer aus der zweiten Runde. Am 18.11. gastiert Pirna nun im Nachholspiel des Achtelfinals beim SC Einheit Bahratal-Berggießhübel. Dann kommt es auch zum Derby zwischen der SG Braunsdorf und Kesselsdorf.

Mehr zum Thema Pirna