merken
PLUS Freital

Trainer verlassen SV Bannewitz

Daniel Scheuermann und Heiko Beyer sind weg. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Auch andernorts gibt es Abschiede.

Führt Gespräche mit einem anderen Klub: Heiko Beyer.
Führt Gespräche mit einem anderen Klub: Heiko Beyer. © Karl-Ludwig Oberthür

Offensichtlich beginnt sich das Trainer-Karussell in der Fußball-Landesklasse Mitte immer schneller zu drehen. Beim SV Bannewitz haben Chefcoach Heiko Beyer und Torwarttrainer Daniel Scheuermann ihren Abschied bekannt gegeben. „Eigentlich wollte ich eine Pause vom Fußball einlegen, aber der Buschfunk hat wohl gut funktioniert und es kam die Anfrage eines anderen Vereins“, sagt Beyer. „Die Gespräche dort laufen gut, aber es ist noch nichts unterschrieben.“ Warum das Duo sich aus Bannewitz verabschiedet, ist unklar. Beide Seiten gaben dazu keine Statements ab.

Vereinschef Karl-Heinz van Pée wollte am vergangenen Donnerstag einen neuen Trainer präsentieren, „aber leider sind wir noch nicht ganz so weit“. Offensichtlich hat sich der SVB mehrere Absagen eingehandelt. Ex-Trainer Jens Hieckmann, der sich zuletzt um das sportliche Umfeld der „Ersten“ gekümmert hatte, scheint bei den Planungen außen vor: „Ich bin nicht eingeweiht und derzeit im Urlaub.“

sz-Reisen
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken
Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Veränderungen auf der Trainerbank gab es bereits bei den Liga-Kontrahenten Empor Possendorf und FV Gröditz. In Possendorf rückte Thomas Kühne für den abgewanderten Christoph Egerer nach, in Gröditz übernahm Stefan Minge, Sohn von Dynamo-Legende Ralf Minge, das Steuer von Rico Kaiser, der als Nachwuchschef weitermacht. Auch der Dresdner SC, der in der Landesklasse Ost zu Hause ist, wechselt den Trainer. Für Michael Wege steht zukünftig Tino Wecker am Steuer. Der 45 Jahre alte Freistoß-Spezialist, der immer noch für Blau-Weiß Zschachwitz aktiv ist, spielte von 2006 bis 2010 beim SV Bannewitz.

Eine Klasse höher, in der Landesliga Sachsen, sorgt derzeit vor allem der VfL Pirna-Copitz für überraschende Veränderungen im Kader. Gleich fünf Leistungsträger haben ihren Abschied verkündet, darunter auch Kapitän Tim Baumann. Zudem verlassen Eric Prentki, Philipp Kötzsch, Stefan Höer und Eric Ranninger, der sich dem SC Freital anschließt, den VfL. Prentki und Baumann wechseln voraussichtlich nach Großenhain.

Um deutlich zu machen, wie einschneidend die Personalveränderungen für die Copitzer sind, braucht man sich nur einige Zahlen vor Augen führen: Insgesamt kommen 734 Landesliga-Punktspiele auf das Konto des Quintetts sowie 198 Oberligapartien. Zudem waren Höer und Kötzsch auch in der Regionalliga unterwegs – allein Letztgenannter verweist auf 177 Viertliga-Einsätze. Notgedrungen setzen die Pirnaer in Zukunft noch mehr auf den eigenen Nachwuchs.

„Zur Mission des VfL gehört, Nachwuchsspieler an die Landesliga-Mannschaft heranzuführen. Unsere Trainer Frank Paulus und Enrico Mühle leisten großartige Arbeit und identifizieren sich sehr mit unserem Klub“, sagt Stefan Bohne, erster Vorsitzender des VfL. Seit der Vorwoche läuft das Training im Willy-Tröger-Stadion – nach siebenmonatiger Corona bedingter Pause. „Wir wissen, dass unsere nachrückenden Juniorenspieler die Lücken im Kader nicht sofort eins zu eins schließen können, aber es ist eine große Bewährungschance für die Jungs. Die Situation ist jetzt, wie sie ist, und wir nehmen sie so an“, sagt Bohne weiter. „Ich sehe das mit einem lachenden und einem weinenden Auge, denn die fünf Abgänge wiegen natürlich schwer.“

Als Neuzugänge stehen bisher lediglich Marcel Reck (SC Freital II) und Nico Wermann (Laubegast) fest. Auf dem Sprung ist wohl Tim Reichl. Der 30 Jahre alte Verteidiger spielte zuletzt beim SC Borea, hat sich dort aber abgemeldet. Für den VfL könnte der Defensivmann ein richtiger Glücksgriff sein, der die Lücke, die Prentki hinterlässt, schließen würde. Reichl bestritt 30 Oberligaspiele, war unter anderem in Bautzen und Großenhain aktiv.

Derweil hat der Sächsische Fußball-Verband (SFV) die ersten Termine der Saison 2021/22 fixiert. Die erste Runde im Sachsenpokal soll am 7./8. August ausgetragen werden. Der erste Spieltag der Landesliga und der vier Landesklasse-Staffeln ist für den 14./15. August vorgesehen.

Mehr zum Thema Freital