merken

Freude an der Bewegung und am Miteinander

Inklusive Sportgruppe in Knappenrode für die Selbsthilfegruppe „Familien mit «besonderen» Kindern“ ins Leben gerufen

Domenic klettert an der Sprossenwand . Hilfestellung gibt seine Mutti Jana Teich. © Foto: Katrin Demczenko

Von Katrin Demczenko

Eine lang andauernde Aufgabe für Eltern ist die Erziehung und Betreuung eines schwerstmehrfachbehinderten Kindes. Zudem ist sie ständig verbunden mit Auseinandersetzungen mit der Kranken- und Pflegekasse sowie Ämtern. Dabei können diese Eltern seit August 2016 bei der Selbsthilfegruppe (SHG) „Familien mit «besonderen» Kindern“ Hoyerswerda Unterstützung bekommen, sagt deren Mitglied Jana Teich, die selbst einen behinderten Sohn hat. Fünf Familien gehören zur Gruppe. Sie alle haben Kinder mit verschiedenen Gendefekten, körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen. Einige leben mit verschiedenen Formen des Autismus, was bedeutet, dass sie die Welt auf ihre ganz spezielle Weise wahrnehmen, erklärt Jana Teich.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Frühlingsfest bei Hyundai

Geschenke & Neuheiten am 23. März von 9 bis 15 Uhr! Zum Start in den Frühling verteilt die TG Automobile GmbH in Bautzen, Hoyerswerda und Görlitz Geschenke.  

Einen normalen Alltag ermöglichen

Die Eltern wollen ihre behinderten Kinder körperlich, emotional sowie psychisch fördern und ihnen, so weit es geht, einen normalen Alltag ermöglichen. Dabei werden die gesunden Geschwister immer mit einbezogen. Umgesetzt wird dieses Konzept bei regelmäßigen Spiel- und Bastelnachmittagen im Jugendclubhaus Ossi, bei Tagesausflügen und beim Sport.

„Wir sind Mitglieder des SV Glückauf Knappenrode e.V. und können seit März am ersten und dritten Donnerstag im Monat von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr in die Turnhalle“, erzählte die Gründerin der Selbsthilfegruppe, Gabi Jasiczek. (In der Sporthalle auf der Knappenkampfbahn an der Knappenroder Lessingstraße 28 a wird kein Schulsport gehalten.) Fußbälle, große grüne Pezzibälle (*), bunte Reifen und die Sprossenwand mit einer oben eingehängten Metallhalterung bieten Kindern und Eltern viele Bewegungsmöglichkeiten.

Das Einhalten von Regeln üben

Leni übt mit ihrem Vater Klimmziehen. Jason kickt einen Fußball durch die Halle und Mia rollt einen gelben Reifen zu ihrer Mutti, die ihn zurückschiebt. Domenic beobachtet seine Schwester, die an der Sprossenwand klettert und will auch so hoch hinaus. Seine Mutti Jana Teich passt auf, dass ihm nichts geschieht, denn Gefahren kann der behinderte Schüler nicht so gut einschätzen. Die fünf- bis elfjährigen Kinder haben Spaß, erweitern und verbessern ihre körperlichen Fähigkeiten, gehen fürsorglich miteinander um und üben das Einhalten von Regeln. „Wir wollen uns ein Schwungtuch anschaffen und aus den Turngeräten in der Halle einen Kletterparcours aufbauen“, entwickelt Gabi Jasiczek Ideen, die die Eltern umsetzen wollen. Die Eigeninitiative der SHG findet sie unbedingt notwendig, weil es für Kinder mit einem vom Medizinischen Dienst der Krankenkassen zuerkannten Pflegegrad zu wenig Angebote in Sportvereinen gibt.

Kontakt über eigene Website

Mit der Gruppe „Inklusion trifft Sport“ soll beim SV Glückauf Knappenrode e.V. perspektivisch der Aufbau eines gemeinsamen Bewegungsangebots für behinderte und gesunde Menschen beginnen, „denn Sport ist für alle Menschen da“, sagt der Vereinsvorsitzende Sven Dankhoff.

Wer Kontakt zur Selbsthilfegruppe aufnehmen will, kann im Internet (Adresse siehe unten) nachlesen und sich unter Nummer 1 0174 8357532 melden, sagt Gabi Jasiczek. Das wichtigste Treffen der Gruppe ist jeden dritten Mittwoch im Monat von 13.30 bis 15.30 Uhr in der Selbsthilfekontaktstelle des Landkreises Bautzen im Bethesda-Haus in Hoyerswerda. Das Haus Bethesda der Diakonie St. Martin befindet sich an der Hoyerswerdaer Schulstraße 5. Die Diakonie St. Martin entstand aus der Vereinigung der Diakonie Görlitz-Hoyerswerda und des Martinshof Rothenburg Diakoniewerkes per 1. Januar 2019.

* = Pezzibälle, eigentlich Gymnastikbälle, große Bälle aus farbigem, hochelastischem Kunststoffmaterial, mit denen man gymnastische Übungen durchführen kann. Der Pezziball ist der bekannteste Vertreter des Gymnastikballs. Die Bezeichnung ist eine Wortmarke der italienischen Firma Ledragomma, die seit 1950 Gymnastikbälle herstellt.

www.familien-mit-besonderen-Kindern.de