merken

Frischer Wind im Dorf

Der Dorfklub Meinsberg hat einen neuen Vorstand gewählt. Mit ihm ziehen einige Neuerungen ein. Doch was sich bewährt hat, bleibt.

Die Meinsberger haben einen neuen Clubchef. Der neue Kay Wollschläger (Mitte), löst den alten Vorsitzenden Jens Koßack (links) ab. Robert Teichert ist der neue Stellvertreter (rechts), Ulrike Worbs-Reichenbach (ganz rechts) war die bisherige. Cordula Teic © Foto: Lutz Weidler

Waldheim. Ob Meinsberger Open Air, der lebende Adventskalender, Weihnachtsbasteln für Kinder und andere Veranstaltungen – Der Dorfklub Meinsberg engagiert sich für viele Aktivitäten im Ort. Jetzt hat er eine neue Leitung. Den Vorsitz hat nun Kay Wollschläger übernommen.

2002 zog er in den Waldheimer Ortsteil. Schon ein Jahr später half er bei den Vorbereitungen zum Meinsberger Open Air mit. Weil er die Arbeit des Vereins gut fand, trat er 2004 dem Dorfklub bei. „Die meisten Feste finden hinter meinem Grundstück statt“, nennt er als einen weiteren Grund, sich im Klub zu engagieren. Der 45-Jährige ist verheiratet, hat einen 14 Jahre alten Sohn und eine achtjährige Tochter. Seine Familie unterstützt ihn bei der Arbeit im Klub. „Mein Sohn macht auch schon mit“, sagt Wollschläger, der als Serviceberater einer Autoteilefirma tätig ist.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Auf dem Weg zum autonomen Fahren

Anschnallen und los: Der Volkswagen IQ.DRIVE kann die Sicherheit erhöhen und bietet viel Komfort beim Fahren – und das zu attraktiven Preisen.

Sein Stellvertreter ist nun Robert Teichert. Der 30-jährige Angestellte ist ledig, hat keine Kinder und ist, wie er sagt, bodenständig. Der ehemalige Meinsberger zog vor drei Jahren nach Waldheim. „Weil es mir im Dorfklub gefiel, blieb ich dabei“, schildert er. Seit 2009 ist er Mitglied im Klub. „Ich möchte den Verein unterstützen und eigene Ideen einfließen lassen“, sagt er. „Der Grundtenor des Vereins ist, das Dorf zu beleben, die Jugend zu begeistern und mit den Kindern etwas zu unternehmen.“ Der zweite Stellvertreter des Vorsitzenden ist der freischaffende Musiker Jacob Petzel. „Der Künstler bereichert den Dorfklub mit der musikalischen Gestaltung der Feste“, so Kay Wollschläger.

Notwendig war die Wahl eines neuen Vorstandes, weil der bisherige Vorsitzende Jens Koßak und seine Stellvertreterin Ulrike Worbs-Reichenbach ihre Ämter zur Verfügung stellten. Worbs-Reichenbach vertrat Koßak seit 20 Jahren. Beide sind beruflich sehr angespannt und möchten mehr Zeit für die Familie haben. Außerdem wollte der alte Vorstand, dass „frischer Wind in den Dorfklub kommt“.

Frischer Wind bedeutet, dass die Jugend in den Vorstand eingebunden wird und dadurch generationsübergreifend neue Ideen eingebracht werden. So wird es neben den bisherigen Veranstaltungen, zu denen außer dem Open Air Festival und den Weihnachtsaktivitäten auch Seniorenveranstaltungen, Heimatfeste und gemeinsamen Ausfahrten gehören, neue geben. So soll es einen Spiel- und Bastelnachmittag für Kinder und Erwachsene und einen Spieleabend für Erwachsene und Jugendliche geben. Mit den neuen Veranstaltungen will der Dorfklub das alte Waagehaus, das zum Dorfgemeinschafthaus umgestaltet wurde, effektiver nutzen. „Wir möchten den Verein nicht gänzlich umkrempeln, sondern bereichern“, sagt Kay Wollschläger. „Ein seit 20 Jahren erfolgreiches Konzept muss nicht gänzlich über den Haufen geworfen werden. Wir wollen ein Sprachrohr für die Dorfgemeinschaft sein.“

Eine Neuerung soll es, wie er schildert, auch beim Meinsberger Open Air geben. So wird sich am Freitag die Stilrichtung der Musik ändern und mehr auf die Jugendlichen eingehen. „Die Jugend hat einen anderen Musikgeschmack als die ältere Generation“, so Wollschläger. Eine weitere Aktivität des Dorfklubs ist, dass die Mitglieder dabei sind, ein Häuschen für die Jugendlichen zu organisieren. Die sollen sich im Dorf treffen können. „Die Jugendlichen möchten unter sich sein“, so Kay Wollschläger. Des Weiteren soll in den nächsten Jahren der Spielplatz neu gestaltet werden. Dafür sucht der Dorfklub Sponsoren.

Aktuell hat der Klub 34 Mitglieder. „Wir freuen uns über jeden, der neu dazu kommt“, sagt Kay Wollschläger. „Unsere Veranstaltungen sollen auch dazu beitragen, dass sich weitere Mitglieder finden.“ Unterstützung erhalten die Klubmitglieder vom Ortschaftsrat und von der Stadt Waldheim.