Merken

Friseursalon eröffnet

Diana Franke frisiert jetzt in Bautzen auf der Wendischen Straße 5 Damen, Herren und Kinder. Für die Kleinen gibt es etwas Besonderes.

Teilen
Folgen
© Carmen Schumann

Von Carmen Schumann

Bautzen. Für Diana Franke war es der Schritt in die Selbstständigkeit. Am 1. Juni eröffnete sie ihren eigenen Friseursalon auf der Wendischen Straße 5. In nur 14 Tagen hatte sie mithilfe von Freunden die Geschäftsräume auf Vordermann gebracht, in denen bis vor Kurzem noch ein Sanitätshaus ansässig war. Zum Glück musste nicht allzu viel verändert werden. Diana Franke hat alles neu angestrichen mit weinroten und grauen Akzenten. Und natürlich musste ein Waschbecken installiert werden.

Blickfang ist ein reproduziertes Kinderfoto, das über 50 Jahre alt ist. Es zeigt Diana Frankes Vater, der als Kind von seinem Vater frisiert wird. „Vielleicht ist ja das Talent von meinem Großvater auf mich übergesprungen“, sagt Diana Franke. Allerdings seien weder ihr Großvater noch ihr Vater „richtige“ Friseure gewesen. Dagegen hat Diana Franke ihr Handwerk von der Pike auf gelernt. „Ich bin jetzt seit 23 Jahren Friseurin und seit 16 Jahren Meisterin“, sagt sie. Den Standort mitten in der Stadt findet die Friseurmeisterin sehr gut. In der Wendischen Straße herrsche viel Durchgangsverkehr. So könne man auf Laufkundschaft hoffen, obwohl ihr auch zahlreiche Stammkunden die Treue halten.

Ein Extra-Bereich für die Jüngsten

Sie frisiert Damen, Herren und Kinder. Neben Waschen, Schneiden und Färben bietet sie auch Haarverlängerung an. Mütter können ihre Kinder unbesorgt zum Friseurtermin mitbringen. Denn in den nächsten Tagen wird Diana Franke noch das „Kinderzimmer“ fertigstellen. Dort wird es verschiedene Spiel- und Bastelmöglichkeiten und sogar einen Fernseher geben. Auf diese Idee ist Diana Franke gekommen, weil sie überlegte, wie sie ihre sechsjährige Tochter betreuen kann, wenn der Kindergarten schon geschlossen ist. Schließlich ist ihr Friseursalon in der Woche bis 18 Uhr geöffnet.

Diana Franke legt Wert auf eine familiäre Atmosphäre. Deshalb hat sie ihren Salon mit Wohnzimmercharakter eingerichtet. „Es darf gelacht und geschnattert werden“, sagt sie. Und die Friseurmeisterin freut sich, dass sie ihren Teil dazu beitragen kann, dass die Wendische Straße wieder etwas mehr belebt wird.