merken
Pirna

Fünf Hitze-Tipps für Schwangere

Für werdende Mütter sind die heißen Temperaturen besonders anstrengend. Eine Hebamme erklärt, worauf sie achten sollten.

Hebamme Bianca Kelch (links): Viel trinken ist das A und O.
Hebamme Bianca Kelch (links): Viel trinken ist das A und O. © Helios Klinikum Pirna

Das Thermometer zeigt über 30 Grad. Das ist für alle anstrengend. Doch gerade für werdende Mütter mit Babybauch kann der Alltag bei so einer Hitze eine echte Herausforderung werden – egal, in welcher Phase der Schwangerschaft. Bianca Kelch, Hebamme im Helios Klinikum Pirna, hat fünf Tipps parat, wie werdende Mütter gut durch den Sommer kommen:

Tipp 1: Trinken ist das A und O

Anzeige
Genuss im Riesenrad zur Blauen Stunde
Genuss im Riesenrad zur Blauen Stunde

Abendbrot über den Dächern Dresdens, zur allerbesten Zeit? Noch bis zum 4. Oktober im Riesenrad am Postplatz! Hier können Sie Tickets buchen.

Was bei der Hitze für jeden wichtig ist, gilt für werdende Mütter umso mehr: viel trinken! "Das ist das A und O, damit sich schwangere Frauen und ihr Ungeborenes bei starker Hitze nicht überlasten", sagt Bianca Kelch, Hebamme im Helios Klinikum Pirna. Eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung sei für schwangere Frauen und das Baby sehr wichtig, um Schwindelattacken und Kopfschmerzen zu vermeiden. 

Besonders bei hohen Temperaturen sollte deshalb den ganzen Tag über ausreichend getrunken werden, erklärt die Hebamme. Mit mehr Flüssigkeit im Körper kann das Blut besser fließen. Und auch das Baby erhält über den Mutterkuchen die benötigte Menge Flüssigkeit.

Denjenigen, denen Mineralwasser zu fade ist, empfiehlt die Hebamme: "Infused Water", also Wasser, das mit Früchten, Gemüse oder Kräutern angereichert ist. Neben ungesüßtem Früchtetee stelle dies eine tolle Alternative dar. Auf zuckerhaltige Getränke sollte jedoch verzichtet werden. Denn zu viel Zucker kann einen Schwangerschafts-Diabetes fördern.

Tipp 2: Einen Gang zurückschalten

Gerade bei hohen Temperaturen sollten Schwangere den Alltag etwas langsamer angehen und sich genügend Ruhe gönnen. "Vermeiden Sie Stress und planen Sie genügend Zeit für Termine und Besorgungen ein, damit auch Pausen möglich sind", sagt Bianca Kelch. Je entspannter der Tag angegangen und organisiert werden kann, desto besser lassen sich Schweißausbrüche vermeiden.

Tipp 3: Den Kreislauf stabilisieren

Ein zu niedriger Blutzuckerspiegel führt bei Schwangeren besonders im Sommer zu Abgeschlagenheit und Müdigkeit. Deshalb sollten werdende Mütter ausreichend Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. "Hier ist es ratsam, auf Nüsse und Trockenfrüchte als Snacks zurückzugreifen, um sich und das Baby mit gesunden Kohlenhydraten zu versorgen", erklärt Bianca Kelch. 

Weiterhin eignen sich mineralstoff- und wasserreiche Lebensmittel wie Obst und Gemüse für schwangere Frauen in der warmen Jahreszeit. "Diese belasten nicht, sind leicht verdaulich und sorgen für ein angenehmes Sättigungsgefühl", sagt die Hebamme.

Tipp 4: Gut vor der Sonne schützen

Gerade werdende Mütter sollten stets darauf achten, sich gut vor Sonne zu schützen. "Die Haut von Schwangeren reagiert durch hormonelle Veränderungen sehr sensibel", sagt Bianca Kelch. Besonders geschützt werden sollten deshalb Stirn, Wangenknochen, Brust sowie und die Linie zwischen Bauchnabel und Schambein. Ausgiebige Sonnenbäder und die Mittagshitze sind tabu. Mit Hut, Sonnenbrille, luftiger Kleidung und Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor sind werdende Mütter gut beraten.

Tipp 5: Bewegung am Abend tut gut

"Schonen Sie sich, aber kurbeln Sie Ihren Kreislauf mit leichten Bewegungen an", rät Bianca Kelch. Dazu eignet sich zum Beispiel ein Spaziergang in den Morgen- oder Abendstunden, wenn die Temperaturen nicht so hoch sind. Alternativ helfen leichte Übungen, um die Venenpumpe in den Beinen anzuregen, wodurch das Blut besser zum Herz zurücktransportiert werden kann. 

Eine lauwarme oder kalte Beindusche ist ebenfalls sehr wohltuend. Das Wasser sorgt für eine schöne Erfrischung und verpasst müden Beinen einen Energieschub. Die Hebamme empfiehlt weiterhin: "Lagern Sie die Beine so oft es geht hoch. Das fördert ebenfalls den Blutrückfluss zum Herz. Leichtes Fußkreisen sorgt zusätzlich dafür, dass Ihr Kreislauf stabil bleibt." (SZ)

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen. 

Mehr zum Thema Pirna