merken

Für Pirnaer Sportlerinnen wird der USA-Traum wahr

Erst Deutscher Meister, nun Vereins-WM: Die Funky Arrows messen sich im Jubiläumsjahr mit den weltbesten Cheerleadern.

Wollen hoch hinaus: die Funky Arrows beim Training in Pirna.
Wollen hoch hinaus: die Funky Arrows beim Training in Pirna. © Daniel Schäfer

Nur 48 Stunden: Das war die Zeit, die Sportlerinnen, Eltern und Vereinsvorstand der Arrows Pirna hatten, um sich zu entscheiden, ob die Funky Arrows bei dem weltweit wichtigsten internationalen Vereins-Wettkampf für Cheerleader in Orlando in den USA teilnehmen wollen. Sonst würde ein anderes deutsches Team gefragt. Dieses Angebot kam völlig überraschend.

Eilig stellten die Pirnaer einen Elternabend auf die Beine. Die meisten der 14- bis 19-jährigen Sportlerinnen dieses erfolgreichsten und zugleich ältesten von insgesamt zehn Teams der Arrows sind minderjährig und gehen noch zur Schule. Am Ende waren sich aber alle einig: Diese bislang einmalige Chance können und sollen sich die jungen Cheerleader doch nicht entgehen lassen. Die Funkys fliegen somit am 30. April zu „The Summit“ – zu Deutsch: der Gipfel – nach Orlando und starten dort erstmals bei der Klub-WM.

Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Nachdem Carolina Herrera und Vanessa Hambsch bereits mit der deutschen Auswahl bei der Junioren-WM im Vorjahr an selber Stelle sensationell Gold geholt hatten, geht es damit nun für das ganze Pirnaer Team zum großen Saisonhöhepunkt im US-Bundesstaat Florida. Über Berlin, Amsterdam und Atlanta soll der Tross mit 18 Cheerleadern sowie zehn Begleitern und Coaches nach Orlando fliegen.

Am 2. Mai wird es ernst. Gelingt den Funkys dann eine weitere Überraschung, stehen tags darauf die Finalwettkämpfe an. Zahlreiche Teams mit mehr als 1 700 Teilnehmern aus der ganzen Welt werden erwartet – mittendrin die Funky Arrows.

Und das zum runden Vereinsjubiläum: 1999 wurden die Arrows, noch als Abteilung des TSC Silberpfeil, gegründet. Seit zehn Jahren werden die Pirnaer als eigenständiger Verein geführt – mit derzeit rund 250 Mitgliedern, darunter neben fünf Jungen fast ausschließlich Mädchen und Frauen. Am 27. April wird der Geburtstag mit einer großen Gala in der Herderhalle in Pirna-Copitz gefeiert. Drei Tage später hebt der Flieger in Richtung USA ab.

„Die Mädels waren total glücklich und aufgelöst, als sie von der Teilnahme am Summit erfahren hatten, alle wollten unbedingt mit“, sagt Vize-Vereinschef Sven Pahlisch. „Schön, dass es ihnen ermöglicht wird – trotz Gesamtkosten von rund 30 000 Euro, die über einen großen Eigenanteil und dank Spenden gestemmt werden.“ Eine Sportlerin nehme sogar ihr Führerscheingeld, um beim „Summit“ zu starten.

Dass sich die von Patricia Zimmermann und Sophie Kociok trainierten Cheerleader überhaupt für den internationalen Höhepunkt qualifizieren und so einen Traum erfüllen konnten, hängt mit den jüngsten Ergebnissen der erfolgreichsten Formation des Pirnaer Klubs zusammen: Die Mannschaft mit Mädchen und jungen Frauen aus der Region Pirna und Dresden räumte seit Ende 2017 bei allen wichtigen regionalen und nationalen Turnieren ab.

2018 gewannen die Funkys nicht nur wieder die Regionalmeisterschaft und triumphierten erneut beim Sachsen-Pokal. Die Landesmeisterinnen holten obendrein im Juni in Hamburg zum ersten Mal den Deutschen Meistertitel – als erstes Arrows-Team überhaupt. Vor wenigen Wochen verteidigten die Funky Arrows dann auch noch bei der „German All Level Championship“ im fränkischen Hof den Titel in ihrer Alters- und Leistungsklasse. Dieses Turnier war einer von bundesweit fünf regionalen Titelkämpfen. Wer in seiner Leistungsklasse (hier Level 4) die insgesamt beste Punktzahl aller deutschen Teams holt, darf zur Vereins-WM.

Als von den Punkten her insgesamt zweitbestes aller Teams hätten die Funkys das WM-Ticket jedoch verpasst. Doch dann erreichte eine E-Mail den Arrows-Vorstand. Der eigentlich qualifizierte Kandidat hatte auf sein Startrecht verzichtet. Die Pirnaer dürften nachrücken. Viele Freudentränen kullerten. Nun wächst die Vorfreude.

Das ganze Team ist zusätzlich motiviert. Im Training merkt man das: Jede der jungen Sportlerinnen legt noch eine Schippe drauf, selbst Stürze werden rasch weggesteckt. Dreimal die Woche proben die Funkys in der Herderhalle. Im Hinterkopf haben sie alle das Ziel Orlando, wo sie in zweieinhalb Minuten die Summit-Jury überzeugen müssen.

Konzentriert üben die Funkys derzeit ihre Choreographie mit Stunts, Pyramiden, Sprüngen, Würfen sowie Turn- und Tanzelementen. „Die Teilnahme beim Summit ist das Größte, was man als Vereinsteam erreichen kann“, sagt Funkys-Cheerleader Laura Matouschek aus Pirna. „In Hof hatten wir nie und nimmer damit gerechnet, diese Chance zu bekommen. Nun wollen wir sie unbedingt nutzen und unseren Verein in Orlando bestmöglich repräsentieren.“

Das hofft auch Coach Patricia Zimmermann, die für den Erfolg ihres Teams vor allem die Erfahrung als Grund ausmacht. „Viele sind schon von klein auf dabei, haben alle Teams durchlaufen“, erklärt sie. In Orlando gehe es aber nicht um Spitzenplatzierungen. „Ein möglichst fehlerfreier Auftritt“, sagt sie, „das ist unser Ziel dort.“


Sie wollen noch besser informiert sein? Schauen Sie doch mal auf www.sächsische.de/pirna und in unseren anderen Online-Ausgaben für Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz vorbei.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.