merken

Funkelfix und die verrückte Fee

Am Sonnabend findet in Lückendorf das erste Schwalbentanz-Festival statt. Die Erwartungen daran sind hoch.

© Matthias Weber

Von Erik-Holm Langhof

Christian Fischer kann es kaum erwarten. In zwei Tagen ist es soweit und er kann erstmals Gäste aus nah und fern auf seinem Festival begrüßen. Mit einem großen Team hat der 41-jährige zugezogene Ex-Berliner viele Höhepunkte vorbereitet, die am Sonnabend nicht nur jung, sondern auch die älteren Besucher im Luftkurort Lückendorf verzaubern sollen.

Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Dafür musste Fischer in den vergangenen Wochen einige Genehmigungen einholen und viele Dinge für das Rahmenprogramm organisieren. Auf einer großen Bühne auf dem Platz hinter dem Dorfgemeinschaftshaus ist mittlerweile alles vorbereitet, damit Bands und Künstlergruppen auftreten können. „Darunter präsentieren sich nicht nur regionale Projekte, wie beispielsweise ein Musical der Schkola aus Hartau“, wie Fischer ausführt, „sondern auch Musiker aus Berlin, die ich für dieses Festival anheuern konnte.“

Schon bevor der Veranstalter vor wenigen Jahren in die Oberlausitz zog, war er Teil eines Künstlerkollektivs in Berlin, in dem er viel in Bars und Clubs gearbeitet hat. „Somit konnte ich gute Kontakte knüpfen, die ich nun hier nutzen kann“, erzählt der 41-Jährige. „Da wir nur ein begrenztes Budget hatten, bin ich besonders glücklich, viele nette Menschen zu haben, die sich bereiterklärten Programmpunkte auch ehrenamtlich aufzuführen.“ Nicht zuletzt ist er den vielen Lückendorfern dankbar, die in den vergangenen Tagen den Aufbau und die Vorbereitungen tatkräftig unterstützt haben.

Dazu zählt auch die Künstlerin Diana Bischof. Die 32-Jährige, ebenfalls seit Kurzem erst in der Oberlausitz, unterstütze Fischer besonders bei der Suche nach Fördermitteln und konnte zudem einige Programmpunkte vorbereiten. „Am Sonnabend werde ich selbstverständlich vor Ort sein und die Festivalbesucher als verrückte Fee etwas necken“, erzählt die Lückendorfer Künstlerin lachend. „Auf jeden Fall wird es nicht langweilig.“ Neben einigen Animationen für Kinder am Nachmittag, wird Bischof schließlich am Abend in der Dunkelheit als Feuerkünstlerin auftauchen. In einer Collage aus jungen Talenten und erwachsenen Feuertänzern wird die Nacht märchenhaft und verzaubert.

Die Erwartungen bei den Organisatoren des ersten Lückendorfer Schwalbentanzfestivals sind hoch. Wie Christian Fischer erzählt, ist das kleine Kartenkontingent im Vorverkauf schnell weggegangen. „Wir sind optimistisch, dass wir viele Gäste am Wochenende begrüßen dürfen“, so der Lückendorfer. „Auch aus dem Nachbarland haben sich bereites Interessenten für Karten gemeldet.“ Die Tageskarten wird es auch noch reichlich am Sonnabend geben, denn dann startet das Open Air-Event um 12 Uhr auf dem Festplatz.

Das erste Lückendorfer Schwalbentanz-Festival wird wohl auch nicht das Letzte bleiben. Da sind sich Diana Bischof und Christian Fischer sicher. Denn nach den Vorbereitungen wissen beide, dass es „auf jeden Fall ein spitzen Event“ wird.