Merken

Fußballverrückt in Börnchen

Die Fußballscheune von Familie Bellmann hat Kultstatus. 1 700 Radiozuhörer schickten nun den MDR zur großen Sause vorbei.

Teilen
Folgen
© MDR/Alexander Schubert

Von Jane Jannke

Glashütte. Börnchen ist im EM-Fieber. Und keiner steht in dem kleinen Glashütter Ortsteil so sehr dafür wie Familie Bellmann. Schon seit vielen Jahren wird bei Bellmanns zünftig Fußball geschaut. Doch noch nie gab es solch ein Spektakel wie am Mittwoch. Zum ersten Halbfinalspiel Wales gegen Portugal (0:2) hatte sich nicht nur zahlreicher, sondern auch hoher Besuch angekündigt: Die beiden MDR-Sportmoderatoren Ronny Maiwald und Gert „Zimmi“ Zimmermann hatten sich höchstpersönlich in Bellmanns Scheune die Ehre gegeben – und feierten mit den Hausherren und rund 200 weiteren Fans eine rauschende Fußball-Party.

Die Geschichte der Bellmann’schen Scheune, weithin als Franks Fußballscheune bekannt, ist die einer sportverrückten Familie. Frank Bellmann ist Sportlehrer, spielte früher aktiv Handball. Doch seine große Liebe gilt dem Fußball. Die kleine Scheune seines Hofes baut der 60-Jährige über Jahre liebevoll aus – und macht sie zu einer einzigartigen Hommage an seinen Sport. So einzigartig, dass es mehr als 1 700 Radiozuhörer überzeugt. Sie gaben Franks Fußballscheune ihre Stimme im MDR-Voting zur Fußball-EM. An jedem Spieltag schlagen die Moderatoren Zimmi und Ronny ihre Zelte an einem anderen Ort auf – dort, wo fußballverrückte Bürger EM-Atmosphäre schaffen.

Es ist Ilona Bellmann, die die Börnchener Fußballscheune zum Wettbewerb anmeldet. „Es war bereits das zweite Mal, 2014 hatte es leider nicht geklappt“, erzählt die 59-Jährige. „Damals saß mein Mann in der Scheune und sprach davon, wie toll das wäre, einmal mit Ronny und Zimmi gemeinsam ein Fußballspiel zu schauen, das die beiden gleichzeitig kommentieren.“ Ein Herzenswunsch, den sie ihrem Mann nun erfüllen konnte. Angefangen hat alles mit einem Beamer, der 2006 den Fernseher im Weinkeller ersetzt. „Der Keller wurde zu klein, weil immer mehr Leute zu uns kamen“, erinnert sich Ehefrau Ilona. Da musste die Scheune dran glauben.

Doch mit ein paar Tischen und Stühlen war es für Frank Bellmann nicht getan. Immer mehr Details kommen dazu. Fahnen der Teilnehmerländer schmücken die Wände. Die Tische lassen sich in der Höhe so verstellen, dass bei entsprechender Positionierung mittlerweile drei Tribünen entstehen. Vor der drei mal vier Meter großen Video-Leinwand hat Bellmann Kunstrasen ausgelegt. Mit weißer Farbe aufgemalt lässt sich ein Spielfeld erahnen. Kurzum: Der Zuschauer fühlt sich in Franks Fußballscheune während der Liveübertragungen fast, als säße er selbst im Stadion.

Die Fußball-Scheune ist nicht nur zu Spielen der deutschen Mannschaft geöffnet, sondern zu jedem einzelnen Spiel bei Großereignissen. Gerade auf dem Lande ist Public Viewing ansonsten eher eine Rarität. Zur großen Fußballparty mit Zimmi und Ronny hatte der MDR extra eine weitere Video-Leinwand für den Hof des Dreiseithofes gestellt – und Freibier für die gut 200 Zuschauer, die so Platz fanden. „Es war ein unvergesslicher Abend, wir waren alle total fertig, aber glücklich“, so Ilona Bellmann am Tag danach. Selbst die Stargäste seien bis weit nach Mitternacht geblieben. „Ohne die Hilfe zahlreicher Freunde und Nachbarn hätten wir das so nicht hinbekommen.“ Nun träumen Frank und Ilona Bellmann vom Finale – und von der nächsten großen Party.