Anzeige

„Leichtathletik ist eine ganze andere Welt“

Die Sprinterin des DSC blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück. Ihre Karriere begann dabei mit ihrem Opa.

Wenn Chiara Schimpf Zeit hat, spielt sie gern Volleyball.
Wenn Chiara Schimpf Zeit hat, spielt sie gern Volleyball. © Foto: Martin Skurt

Für Chiara Schimpf läuft es spitze. Die Sprinterin des Dresdner SC überbot im vergangenen Jahr mehrmals ihre eigenen Bestzeiten. So qualifizierte sie sich für ihre ersten großen internationalen Wettkämpfe. Bei der U20-EM in Boras, Schweden, holte Chiara Schimpf für Deutschland im Einzelsprint den sechsten Platz und gewann Bronze mit der deutschen 4-mal-100-Meter-Staffel. Doch ihr persönlich größter Erfolg ist der deutsche Meistertitel nach der EM. „Hier konnte ich noch mal meine Zeit auf 11,62 Sekunden verbessern, das hat mich sehr gefreut“, so die 19-Jährige.

Ihr sportlicher Erfolg begann jedoch zufällig – mit fünf Jahren. „Mein Opa hat mich damals auf die Bahn gestellt“, blickt sie fröhlich zurück. „Ab der 7. Klasse bin ich dann auf die Sportschule und habe mich auf das Sprinten konzentriert.“ Seit ihrem 15. Lebensjahr trainiert sie nun mit Claudia Marx. Die Trainerin ist ihr Ankerpunkt. Mit ihr bespricht sich Chiara Schimpf täglich, um den Trainingsplan abzustimmen. Physiotherapeuten und Sportmediziner gehören auch mit zum Team. Denn in der Leichtathletik ist es wichtig, seinen Körper stets wachsam im Blick zu behalten.


„Die Leichtathletik ist eine ganze andere Welt“, erklärt die Sprinterin ihre Motivation. „Ich habe Spaß daran, lerne gern neue Leute kennen. Besonders der internationale Austausch ist sehr bereichernd. Zudem motiviert es mich, dass ich Deutschland repräsentieren darf.“ Dafür trainiert sie jeden Tag, außer am Sonntag. Dann hat sie  für ihre Hobbys vielleicht etwas Zeit, auch wenn diese knapp bemessen ist. „Wenn ich Freizeit habe, lese ich gern oder backe“, erzählt die Sprinterin. „Manchmal mache ich auch mit meiner Schwester Musik. Wir spielen dann zusammen Klavier.“

Wenn sie keine Profisprinterin wäre, würde sie vermutlich Volleyball spielen. „Das ist ein Hobby von mir“, erklärt Chiara Schimpf. Sport im Allgemeinen verbinde sie schon immer mit ihrer Kindheit. Besonders die Sportarten gefallen ihr, die vom Teamgeist leben. Deswegen reizt sie auch das Team-Building bei der Staffel sehr.

Hier geht es zum Voting für die Nachwuchssportler.

Sie wollen mehr über die anderen Nominierten und die Verleihung erfahren? Hier bekommen Sie alle Infos!