Freischalten Freischalten Leben und Stil
Merken

Wie Online-Apotheken mit dem Preis tricksen

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat die Kosten für rezeptfreie Erkältungsmedikamente im Internet verglichen – und dabei Erstaunliches entdeckt.

Von Sylvia Miskowiec
 3 Min.
Teilen
Folgen
Erkältungsmedikamente und Schmerztabletten gibt es nicht nur in der Apotheke um die Ecke, sondern auch online.
Erkältungsmedikamente und Schmerztabletten gibt es nicht nur in der Apotheke um die Ecke, sondern auch online. © Symbolfoto: dpa/Christin Klose

Rund 1,84 Milliarden Euro pro Jahr geben die Deutschen für frei verkäufliche Erkältungsmittel wie Hustensaft, Kopfschmerztabletten und Nasenspray aus – gut 22 Euro pro Schnupfennase, hat das Portal Statista errechnet. Dabei hätte der eine oder andere sicher etwas sparen können, zumindest online, wie ein aktueller Test der Verbraucherzentrale Hamburg zeigt. Diese hat in 15 Internetapotheken die Preise für 20 gängige Erkältungsmittel verglichen, darunter Grippostad C, Klosterfrau Melissengeist und Prospan Hustensaft für Kinder.